Mutter von Sohn getötet – Nachtragsmeldung

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

In den Nachmittagsstunden des 19. Februar 2018 wurde der tatverdächtige, 28-jährige Mann von den Beamten der KPI Passau zum Sachverhalt einvernommen.

Er legte ein umfassendes Geständnis ab.
Demnach habe er seine Mutter vorerst mit einer Glasflasche niedergeschlagen und anschließend erwürgt.
Folglich legte der Beschuldigte seine Mutter in der Dusche ab und versuchte so, die Tat als Unfall darzustellen.
Das Motiv für die Tat dürfte in der psychischen Erkrankung des Beschuldigten gelegen sein.
Das Ergebnis der Obduktion deckt sich eindeutig mit den Schilderungen des Beschuldigten.
Das vom Täter verwendete Fluchtfahrzeug konnte nach der Spurensicherung wieder dem Besitzer übergeben werden. In den nächsten Tagen wird entschieden, ob der Beschuldigte nach Österreich überstellt wird.
Rückfragen bitte direkt an die StA Ried im Innkreis, Mag. Alois Ebner.

1. Presseaussendung vom 19.Februar 2018

Mutter von Sohn getötet
LKA OÖ

Am 19. Februar 2018 gegen 10 Uhr wurde die Polizei verständigt, dass in Polling eine 64-Jährige von ihrem 28-jährigen Sohn im Badezimmer im Haus des Opfers getötet wurde.
Nach der Tat flüchtete der 28-Jährige mit einem Pkw vom Tatort in unbekannte Richtung.
Der verständigte Notarzt konnte nur mehr der Tod der 64-Jährigen feststellen.
Aufgrund der sofort eingeleiteten und auch das bayerische Grenzgebiet umfassenden Fahndung konnte der Verdächtige um 11 Uhr in Bayern, im Gemeindegebiet von Malching, von den deutschen Polizeibehörden vorläufig festgenommen werden.
Seitens der Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis wurde Europäischer Haftbefehl erlassen und die Obduktion der Leiche angeordnet.
Zurzeit wird der Beschuldigte von den deutschen Polizeibehörden einvernommen.
Die Obduktion des Opfers wird in den heutigen Nachmittagsstunden stattfinden.

Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt OÖ übernommen.

Hier der Bericht der Kronen Zeitung

Hier der Bericht oe24

Quelle