„Muttermörder“ geht frei: Urteil Freiheit zurück am Hof

Schwarzenarzisse / Pixabay

Keine Einweisung, keine Haft!

Jener Mann, der in Oberösterreich auf einem großen Anwesen seine Mutter erschossen hat, geht frei!

Jener 46-Jährige, der im April in Kronstorf (Bezirk Linz-Land) seine Mutter mit zwei Schüssen getötet haben soll, ist nicht – wie erwartet – fix in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden.

Der Landwirt muss nicht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Die Geschworenen hatten zwar die Frage nach dem Anlassdelikt des Mordes bejaht, allerdings sahen ihn alle als nicht zurechnungsfähig an.

Der Mann hatte im Gerichtssaal gar nicht geleugnet, geschossen zu haben. Laut eigenen Aussagen sei er quasi seiner Mutter zuvorgekommen, die ihn habe töten wollen. Daher habe er das Gewehr geholt, sie gestoßen und zweimal aus direkter Nähe in den Hals geschossen. Danach rief der seit 2006 psychisch Kranke die Polizei und ließ sich widerstandlos festnehmen

Hier der ganze Bericht.

Mutter erschossen: Täter darf zurück auf Bauernhof

Dem Mann wurde geglaubt, obwohl dieser an einer schweren psychischen Krankheit leidet und immer wieder auffällig wurde. Wie die Bevölkerung auf dieses Urteil reagiert wurde noch nicht bekannt gegeben.