Psychisch krank? Kein Wunder – der Willkür ausgeliefert

jorono / Pixabay License

Immer mehr Menschen, werden der Willkür und Schikane ausgeliefert.

Staat, allmächtig?

Menschen werden krank gemacht, nicht nur, durch dieses scheiß unsichtbare Virus Namens Corona.

Mädchen auf Web – Portal missbraucht!

Ich hoffe diese Kinder, dürfen erwachsen werden, oder bringen sich nicht vorher um, bzw werden umgebracht, wie in diesem sehr, sehr traurigen Fall!

Rätsel um Tod von missbrauchtem Burschen (16)

Warum musste Julien K. (16) sterben? Der Jugendliche war Hauptopfer eines ehemaligen Stadtrats aus Deutsch-Wagram (NÖ) – und Kronzeuge bei dessen Gerichtsprozess vor zwei Jahren – der Politiker wanderte für neun Jahre in Haft. Nun wurde die Leiche des 16-jährigen Wieners in einer fremden Wohnung im Bezirk Hernals entdeckt.

Noch Fragen? Das erinnert an den Fall des missbrauchten Mädchens, wo nicht nur Politiker sondern auch Richter involviert waren. Tod im Krankenhaus.

Selbstmord war es sicher keiner“, sind Juliens Eltern überzeugt. „Es ging ihm besser. Er wollte eine Lehre bei der Stadt Wien beginnen und hat sich auf seinen Geburtstag gefreut“, erklärt der Vater. Er und Juliens Mutter fordern Antworten auf folgende Fragen:

Missbrauch ist aber nicht nur sexuell, sondern verbal, geht es oft im Erwachsenen Alter weiter! Wir kennen auch ihre Geschichte nicht!

Die fertig gemacht werden vom sogenannten Rechtsstaat, der sich willkürlich auf ihren Hals legt und ihnen die Luft zum atmen zuschnürt. Die Macht des stärkeren und Missbrauch bis ins tiefste.

Stadt Wels ließ 89-Jährige nach 24 Jahren pfänden

Der Fall des 13 Jahre nach einer Verkehrsübertretung von der Stadt Wels gepfändeten Markus P. (46) aus Marchtrenk ist kein Einzelfall. Am Dienstag besuchte der Exekutor auch die 89-jährige Maria M. Ihre Verkehrsübertretung war 1996 erfolgt. „Wir vollziehen nur Gesetze“, betont Magistratschef Peter Franzmayr.

Stichwort Verjährung, gibt es nicht: “Wir sind der Staat und können uns über alles hinwegsetzen”! Wahnsinn.

Nach 13 Jahren schickte Magistrat den Exekutor

Der Elektriker Markus P. (46) aus Marchtrenk in Oberösterreich fiel am Dienstag aus allen Wolken, als am Vormittag plötzlich ein Exekutor an der Wohnungstür klingelte. „Ich konnte mir erst nicht erklären, was der will“, so der 46-Jährige. Tatsächlich ging es aber um Magistratsforderungen nach einer Verkehrsübertretung im Jahr 2007!