Schusswechsel auf Spitalsgelände in Wien

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Polizeibericht: Ein 38-jähriger türkischer Staatsangehöriger wurde gemäß dem Unterbringungsgesetz in ein Spital gebracht, wobei er kurz darauf aus dem Gebäude flüchtete.
Beim Versuch, den 38-Jährigen noch am Gelände anzuhalten, leistete er massiven Widerstand, attackierte die Polizisten mit einem spitzen Gegenstand (vermutlich ein Teil einer Brille) und fügte dadurch einem Beamten unter anderem Schnittverletzungen zu.
Da der Einsatz von Pfefferspray keine Wirkung zeigte, kam es zu einem Schusswaffengebrauch. Trotz einer Verletzung am Unterschenkel flüchtete der 38-Jährige. Im Bereich einer nahegelegenen U-Bahnstation konnte der Mann schließlich mit Unterstützung eines Passanten angehalten und festgenommen werden. Der Festgenommene sowie zwei verletzte Polizisten wurden in ein Spital gebracht. Die Beamten konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Hier ein weiterer Bericht.

Patient angeschossen, er sollte in die Psychiatrie überstellt werden und wurde aggressiv.

Quelle