Schwerer Vorwürfe von FPÖ – gegen Kurz und Blümel: Freunderlwirtschaft mit HO

Nepp: Unfassbarer Demokratieskandal der Kurz und Blümel ÖVP.

Wien Wahl ist kein Halli Galli Event bei ÖVP-Busenfreund Martin Ho, sondern ein demokratiepolitisches Schlüsselereignis

Als „Demokratieskandal der Kurz und Blümel ÖVP“ bezeichnet der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat, Vizebürgermeister Dominik Nepp, die aufgedeckten Vorgänge um die von der Wiener ÖVP-Zentrale organisierten Beschaffung von Briefwahl-Anträgen. „Die Türkisen rund um Bundeskanzler Kurz und Teilzeitspitzenkandidaten Blümel treten die Demokratie mit Füßen.
Offenbar spielt es sich bei der ÖVP ärger ab als bei den bereits bekannten Briefwahlbetrügerein in den Moscheen.
Wenn die ÖVP so agiert, dann stellt sich die Frage, ob sie auf ähnliche Weise schon bei vorherigen Wahlgängen betrogen hat“, so Nepp, der sofortige personelle Konsequenzen bei der türkisen Schmutztruppe fordert.

Der nun aufgedeckte Versuch der ÖVP-Wahlmanipulation zeige aber auch die Betrugsanfälligkeit des derzeitigen Briefwahl-Systems auf. „Es muss sichergestellt sein, dass die Wien Wahl sauber durchgeführt wird, ohne bitterem Beigeschmack von Nordkorea-Methoden“, so Nepp.

Abschließend richtet der Wiener FPÖ-Chef der Kurz/Blümel Partie aus: „Die Wiener Wahl ist kein Halli Galli Event im Club von ihrem Busenfreund Martin Ho, sondern ein demokratiepolitisches Schlüsselereignis. Kurz und Blümel sollten sich schämen.“

Nepp: Blümel Kandidatur ist ein reiner Schmäh

FPÖ-Chef freut sich über die Wahlempfehlung des derzeitigen und auch zukünftigen ÖVP-Finanzministers

„Spätestens jetzt ist es amtlich, dass es sich bei der Kandidatur von Gernot Blümel um einen reinen Schmäh handelt, weil er auch nach der Wahl wie schon bisher ein glückloser Finanzminister bleiben wird. Blümel zeigt auch, dass es ihm nicht um die Anliegen der Wiener Bevölkerung geht, sondern nur um Posten und er sich für den Wiener Gemeinderat zu schade ist. Der Teilzeit-Wiener Blümel war und ist damit eine Mogelpackung“, so der Wiener FPÖ-Chef, Vizebürgermeister Dominik Nepp.

Nepp freut sich jedoch über die gestrige Wahlempfehlung Blümels für die FPÖ. „Wenn von seiner Seite die harte Linie der FPÖ in der Zuwanderungspolitik gelobt wird, dann ist das ein Aufruf an alle ÖVP-Sympathisanten, gleich der FPÖ als Original die Stimme zu geben. Denn bei uns wissen die Wiener, was sie für eine Politik bekommen – im Unterschied zur ÖVP, die sich mit den grünen Zuwanderungsfanatikern ins politische Ehebett gelegt hat“, betont der FPÖ-Chef.

„Die ÖVP hat mit Finanzminister Blümel schon genug Schaden in dieser Stadt angerichtet. Die groß angekündigten Finanzhilfen für die wirtschaftlichen Corona-Opfer sind größtenteils nirgends angekommen. Die FPÖ ist hingegen die einzige verlässliche rot-weiß-rote Kraft, die ohne Wenn und Aber auf der Seite der Wiener steht“, so Nepp.

Quelle