“Stau nach Plan” Ein Skandal tut sich auf!

nile / Pixabay

“Stau nach Plan”!

Zu viel Abgase, zu viel Verbrauch, Feinstaub. Jetzt gibt der erste Straßenplaner zu: “Ja wir haben Stau nach Plan gebaut”!

Auch der ÖAMTC zeigt sich entsetzt.

Bewusst erzeugter Stau?
In einem Interview mit dem deutschen Magazin “Der Spiegel” gibt der österreichische Verkehrsexperte Hermann Knoflacher zu, dass das Wiener Verkehrskonzept seit Jahrzehnten darauf ausgerichtet ist, den Autofahrern das Leben schwer zu machen. “Derartige Sichtweisen sind veraltet – darauf machen wir seit Jahren mit der Aktion ‘Stau nach Plan’ aufmerksam.

Wir setzen bei der Verkehrsplanung auf Dialog. Mit konstruktiven Vorschlägen bieten wir Lösungen für alle Verkehrsteilnehmer”, distanziert sich Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung vom Bekämpfen und dem gegenseitigen Ausspielen einzelner Mobilitätsgruppen. “Wir wollen gemeinsam – ohne ideologische Stigmatisierungen – die Mobilität der Stadt neu gestalten.”

So hat der ÖAMTC bereits vor Jahren ein Parkraumbewirtschaftungssystem für Wien präsentiert. Auch bei kürzlich umgesetzten Verkehrslösungen, z. B. am Getreidemarkt und in der Lothringerstraße, haben ÖAMTC-Experten Alternativen erarbeitet, die für alle Beteiligten sinnvolle Lösungen bieten. “Und die Luftschadstoffe könnten durch einfache Maßnahmen wie die ‘Grüne Welle’ deutlich reduziert werden”, fasst Wiesinger abschließend nur einige Beispiele der Club-Aktivitäten in diesem Bereich zusammen.

Verkehrsplaner: „Wien erzeugt bewusst Stau“
Was geplagte Wiener längst geahnt haben, gibt nun Verkehrsplaner Hermann Knoflacher (77) in einem Interview offenherzig zu. „Wir haben die Autofahrer genervt. Wir haben Straßen verengt und systematisch Stau erzeugt“, so der emeritierte Professor der Technischen Universität im deutschen Magazin „Spiegel

 

“Bravo”: Der Skandal ist wieder einmal perfekt

Quelle