Steht Kurz vor dem Aus? Und wo bleibt die Unschuldsvermutung?

PIRO4D / Pixabay

Kurz pocht immer wieder darauf, er habe sich nichts zu Schulden kommen lassen!
Bzw. beruft er sich auf die Unschuldsvermutung.

Wer nicht blind ist, sieht was gerade geschieht: Dazu sagte ein Experte im Justizrecht gestern folgendes: „Es gilt zwar die „Unschuldsvermutung“ doch der Beschuldigte kann trotzdem freigestellt werden, auch in U-Haft landen, bestraft werden! Auf Verdacht herauf!

Wieder wird gezeigt, wie Widersprüche in sich arbeiten können.

Kurz: „Ich habe mir nichts zu schulden kommen lassen, wenn sind die anderen an allem schuld“!

Natürlich bleibe er Kanzler, auch wenn die Grünen nicht mehr mit ihm wollen, er ist der Chef der ÖVP und alle stehen hinter ihm.

Kurz gibt sich nicht nur kämpferisch: Er meint: „Soll die Justiz ihre Arbeit machen, aber mir meine Unschuldsvermutung lassen, es ist mein Recht“! „Die Justiz hat ihr Recht, aber er Kurz hat auch sein Recht“!

NEOS zu ÖVP-Erklärungen: Türkises Establishment klammert sich mit aller Kraft …