Strache sieht sich als Opfer von Islamisten

geralt / Pixabay

Kronen Zeitung: Die Anzeige der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) gegen den Vizekanzler der Republik Österreich hat hohe Wellen geschlagen – auch für die FPÖ scheint diese ziemlich überraschend gekommen zu sein. Parteichef Heinz-Christian Strache selbst ließ sich bis zum nächsten Tag Zeit, um auf die Vorwürfe der Verhetzung zu reagieren.
In einem ausführlichen Schreiben, das krone.at vorliegt, verteidigt Strache nun einerseits seine angeblich aus dem Zusammenhang gerissenen Sager – und teilt weiter hart gegen den radikalen Islam aus.

Hier der ganze Artikel

“Lasse mich nicht mundtot machen”
Strache selbst hat sich am Donnerstag auf Facebook zu Wort gemeldet. „Ich werde den politischen Islam, den radikalen Islamismus, den islamischen Terrorismus und den islamischen Antisemitismus und seine gefährlichen Fehlentwicklungen und Auswirkungen immer kritisieren“, so der Vizekanzler kämpferisch. „Ich lasse mich nicht mundtot machen.“

Quelle oe24

Das könnte auch interessant sein.

Sarrazin als Wahlhelfer für Strache & Vilimsky