Streit auf offener Straße eskaliert – ein Polizist verletzt

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Die Funkstreifenbesatzung „Ludwig/1“ (Polizeiinspektion Hufelandgasse) wurde zu einem Einsatz geschickt, weil laut Zeugen in der Ruckergasse eine Frau auf der Straße lag. Am Einsatzort konnten die Beamten eine offenbar alkoholisierte Frau
(29 Jahre, bulgarische Staatsbürgerin) am Gehsteig sitzend wahrnehmen, an ihrer Seite befand sich ihr männlicher Begleiter (38 Jahre, türkischer Staatsbürger). Mehrere Zeugen teilten den Beamten mit, dass sie beobachtet hätten, wie der Mann die Frau geohrfeigt hatte.
Das Paar bestritt die Vorwürfe energisch. Zwischen mehreren Zeugen und dem Paar entstand ein heftiger Streit, wobei sich zahlreiche Beteiligte in türkischer Sprache anbrüllten, sodass sich mehrere Anrainer über die morgendliche Ruhestörung mokierten. Zwei Männer (22 bzw. 34 Jahre, beide österreichische Staatsbürger) verhielten sich derart aggressiv, dass sie von den Beamten mehrmals unter Anwendung von Körperkraft zurückgedrängt werden mussten.
Die Polizisten forderten Verstärkung an, um die hitzige Situation beruhigen zu können. Trotz der Anwesenheit von insgesamt vier Streifenwägen (8 Beamte) dachten die Streitenden nicht daran, ihr Verhalten einzustellen. Schließlich wurden vier Beteiligte (die vermeintlich geohrfeigte Frau, ihr Freund und die zwei aggressiven Zeugen) festgenommen und jeweils wegen Lärmerregung, Anstandsverletzung und aggressiven Verhaltens angezeigt.
Bei der Festnahme erlitt ein Polizist eine Verletzung am Daumen und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.

Quelle