Trump und seine Frau sind Corona positiv – Trump wird zur Laborratte, so die Kronen Zeitung

Das berichten heute eh alle Medien.

Kronen Zeitung:

Antikörper-Cocktail: „Trump wird zu Laborratte“

 

Heute berichtet die Kronen Zeitung: „Trump wird zur Laborratte“!
Nach der Infektion mit dem neuartigen Coronavirus befindet sich US-Präsident Donald Trump – krone.at berichtete – im Krankenhaus. Er soll nur milde Symptome aufweisen, wie sein Umfeld beteuert. Unter anderem wird Trump nun allerdings mit einem noch nicht zugelassenen Medikament behandelt, was bei Medizinern auf Kritik stößt: Die Arznei sei noch nicht genügend erprobt.

Sie sind beide in Quarantäne und nichts ist mit Wahlkampf, jetzt geht es um die Gesundheit.

Donald und Melania Trump positiv auf Corona getestet

Trump ist immerhin auch schon über 75 Jahre alt.

Trump hat die Erkrankung bzw. positiv auf Corona getestet, selbst auf Twitter geschrieben.

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben sich mit dem Coronavirus angesteckt. „Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen“, schrieb Trump in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) auf Twitter. Die USA befinden sich auf der Zielgeraden zur Wahl am 3. November, bei der sich Trump um eine zweite Amtszeit bewirbt.

Auch Melania Trump hat sich auf Twitter gemeldet: „Es geht uns gut“, schreibt die First Lady. Sie und ihr Mann hätten alle wichtigen Verpflichtungen abgesagt und seien nun in Quarantäne.

Die Amerikaner beten nun auch für ihren Präsidenten Trump und seine Frau.

Bei uns zeigte gestern Talk im Hangar 7 ein sehr gutes Bild über die Arbeitswelt und en Tourismus, wie Hotel und Gastronomie.

Warnung vor den sozialen Folgen

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie haben laut einer Teilstudie zumindest bei Unselbstständigen bisher „abgefedert“ werden können. Grund dafür sei rasches Gegensteuern, so Forscher bei der Präsentation der vom Sozialministerium in Auftrag gegebenen Studie, welche die „sozialen Verwerfungen“ der Krise ermitteln sollte. Es wurde aber auch gewarnt, dass die Arbeitslosigkeit hoch bleibt und existenzielle Nöte für viele Realität sind. Letzteres könnte sich vor allem bei Selbstständigen noch zeigen.

AK-Chefin: „Müssen schneller in die Gänge kommen“

Am Donnerstag hat die dritte Phase der Kurzarbeit begonnen. Immer mehr Betriebe können sich das zu Beginn der Corona-Krise eingeführte System aber nicht mehr leisten. Auch viele Großunternehmen ließen zuletzt mit Kündigungswellen aufhorchen. Welche neuen Lösungsansätze gibt es? Werden die Arbeitslosenzahlen wieder steigen? Und wie kommt man am schnellsten auf das Niveau vor Corona zurück? krone.tv-Moderatorin Raphaela Scharf hat bei Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl nachgefragt.

Das schreibt die Kronen Zeitung, doch in den USA ist es mehr als großes ECHO. Die USA zeigt sich erschüttert, die größten Medien wie New York Times und andere berichten.

Das berichtet der Standard