Überwindung von religiösen Scharlatanen

Foto: Pixabay Mon Zib

Es geht um Glauben: Oder nicht glauben.

Das Beispiel, wo Thomas die Wunden von Jesus greifen muss, passt hier sehr gut. Auch Paulus, bekam für sich eine klare Botschaft, Zeichen. Dass er so stark im Glauben wurde.

Was heute Schönborn in der Krone Bunt schreibt, bestärkt viele nur zum Gegenteil. Atheisten werden so geboren.

Wenn ein Schicksal immer wieder zuschlägt, dann werden viele eines Tages zurückschlagen.

Coronavirus, Tot, Verderben, Schmerz, Trauer. Und Gott und Jesus Christus werden verklärt und man lässt sie verklären. Das Leben sollte lebendig sein, man sollte im Leben gerettet sein und den Tod dürfte es nicht mehr geben. Den angeblich Jesus mit den Worten: „Es sind im Himmel viele Wohnungen frei“! Das nenne ich Verhöhnung, Verspottung, den Menschen als Trottel anzusehen und sich selbst erhöhen, wie es die Kirche auch macht, die ein Spiegelbild des dunklen Gottes und der dunklen Worte Jesus Christus ist.

Oder wie würde es uns heute gehen, gehen wir an einem Kirchenplatz, wo ein Kirtag ist, wo viele Dinge verkauft werden und man geht hin, schmeißt alles um und prügelt die Verkäufer? In dem Gleichnis wo Jesus die Menschen Verkäufer aus dem Tempel vertrieb, sollte man weiter denken.

Man würde uns heute auch verhaften und vor Gericht zerren, nur so viel dazu. Wasser in Wein verwandeln? Nun es darf keiner draufkommen, auch da würde man heute verhaftet werden, Amen.

Und jede schöne Leiche, verwest im Grab, oder zerfällt zu Asche, wenn man sie verbrennt. Man sollte sein Bewusstsein schon höher legen, als nur blind und taub, und gierig die Bibel zu zitieren. Und den Blick ins heute vergessen.