Unfassbar was hier ans Licht kommt Mord Wien Wieden

Demonstration 2015 Bürgerkommission für Menschenrechte für ein Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit | © Bürgerkommission für Menschenrechte
Demonstration 2015 Bürgerkommission für Menschenrechte für ein Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit | © Bürgerkommission für Menschenrechte

Da lernt eine Frau (35) einen um 3 Jahre älteren Mann auf Facebook kennen.

Die Frau lebt in Scheidung vom ersten Mann, der angeblich in Serbien lebt und dem Vater des gemeinsamen Sohnes (11)

Die Frau schüttet auf Facebook, dem Freund ihr Leiden aus.
Er zeigt Verständnis, sie treffen sich danach persönlich. Sie verlieben sich.

Der Mann (38) der ebenfalls aus Ex Jugoslawien stammt, verheimlicht ihr nicht, wie eifersüchtig er ist, er droht ihr von Anfang an: „Wenn du mich verlässt töte ich dich“!

Bald ist ihr seine kranke Eifersucht zu viel. Da wohnen diese aber bereits fast ein Jahr zusammen, als die (35) jährige zu begreifen beginnt. Zu spät!

Nach einem Streit, bedroht Er wie die Cousine sagt, ihren 11 jährigen Sohn mit dem Messer. Sie ruft die Polizei zu Hilfe. Er wird aus dem Haus verwiesen, Betretetungs Verbot und Waffenverbot.

Da schneidet Er sich vermeintlich die Pulsadern auf, kommt in die Psychiatrie und wird noch nach Aussagen der Cousine am selben Tag entlassen.

Racheplan, der auch gelingt. Was wir dann in den Medien erfahren haben. Ein Mann und eine Frau liegen blutüberstömt am Gehsteig in Wien Wieden, 4 Bezirk. Das traurige Ende. Davor eine Kette des Versagens.  Die Polizei, bzw brachte den Mann in die Psychiatrie. Diese liesen ihn laufen. Woher Er die Waffe hatte?

Täter war nach Selbstmordversuch in Behandlung

Hier der Bericht von oe24