Verdacht des Mordes – Täter gefasst

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Nachtrag:

Wie bereits berichtet kam es zu einem Gewaltverbrechen in einer Wohnung in der Grimmgasse.
Ein 29-jähriger Serbe steht in Verdacht seinen 51-jährigen Vater erstochen zu haben. Familienangehörige alarmierten gegen 17:00 Uhr die Einsatzkräfte der Wiener Polizei. Die Beamten fanden das Opfer mit Stich- und Schnittverletzungen im Halsbereich vor.
Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung konnte der Tatverdächtige gegen 17:20 Uhr im Bereich des nahegelegenen Dadlerparks widerstandslos festgenommen werden.
Die Beamten konnten an der Kleidung des Serben Blutspuren wahrnehmen.

Die Ermittler des Landeskriminalamts Wien haben in weiterer Folge die Ermittlungen übernommen.
Die Beamten konnten am Tatort die vermeintliche Tatwaffe, ein Messer, sicherstellen. In der Vernehmung zeigte sich der 29-Jährige geständig seinen Vater getötet zu haben. Laut Angaben von Familienangehörigen und des Tatverdächtigen selbst dürfte das Motiv mit einer psychischen Erkrankung im Zusammenhang stehen.

Die Familienangehörigen wurden vor Ort von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Polizisten des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus wurden wegen eines vermutlichen Gewaltverbrechens alarmiert.

Die Beamten fanden in einer Wohnung einen 51-jährigen Mann mit Stichwunden vor. Polizisten konnten im Nahbereich der Wohnung den 29-jährigen Sohn des Opfers festnehmen. Der Serbe gilt momentan als dringend tatverdächtig.

Einsatzkräfte der Wiener Polizei und der Berufsrettung Wien versuchten noch den Mann zu reanimieren, leider erfolglos. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen.

Die Vernehmung des Tatverdächtigen ist noch ausständig. Ein mögliches Motiv ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen

Quelle