Vergewaltigt und vom Rechtsstaat missbraucht?

Montage: Zib / Hintergrundbild: Quelle: Pixabay https://pixabay.com/de/service/license/" target="_blank"License

So kann man es immer wieder auf den Punkt bringen.

Im Fall von der Vergewaltigung Tulln auch noch als zusätzlichen Hohn auf Opfer, in dem man die mutmaßlichen Täter nicht nur frei sprach, sondern diese mit tausenden Euro entschädigte.

Immer wieder missbraucht der Rechtsstaat zusätzlich die Opfer.
Die Opfer haben keine Lobby. Es geschieht und die Täter bleiben ungeschoren, egal ob Kirche oder Sport und sonstiges.

Im Mordfall Wiener Neustadt spricht der Täter jetzt von einem Unfall

Sexualstraftäter darf im Parlament auftreten!

Moser-Pröll mit Wut-Auftritt: ‘Es ist eine bodenlose Sauerei’

Victim blaming vor Gericht: “Täter wissen, dass sie damit durchkommen”

Dieser Artikel beschreibt, wie Opfer in diesem Rechtsstaat zusätzlich fertig gemacht werden, vor Gericht quasi nochmals vergewaltigt und missbraucht werden.

Sonja Aziz, spezialisiert im Bereich Opferschutz, über die Täter-Opfer-Umkehr vor Gericht, angekündigte Frauenmorde und den Einfluss der #MeToo-Debatte.

M ist überall

Immer mehr haben Angst vor dem Rechtsstaat!

Selbstjustiz: Immer mehr Wutbürger pfeifen auf den Rechtsstaat

Das bringt eine kausale Kette im Gang

Missbrauchsgipfel im Vatikan: Klerikale Wurzelbehandlung

Die Kirche hat ihre Glaubwürdigkeit verspielt

 

Quelle