Vorfall am Bahnhof St. Pölten-Polizeibericht

Foto: Pixabay

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Am 22. Juli 2016, gegen 19.40 Uhr, wurde bei der Stadtleitstelle St. Pölten die Anzeige erstattet, dass sich ein Mann in einer Toilette eines im Bahnhof St. Pölten befindlichen Zuges verschanzt habe. Zum Zeitpunkt der Anzeigenerstattung konnte ein Suizid, eventuell unter Verwendung von Sprengstoff, nicht ausgeschlossen werden. Der Mann hatte einen Koffer bei sich.
Der Bahnhof St. Pölten wurde umgehend evakuiert, großräumig abgesperrt und zahlreiche Polizeistreifen fuhren am Tatort zu. Zur Feststellung des genauen Aufenthaltsortes des Mannes musste der Zug von den einschreitenden Polizistinnen und Polizisten durchsucht werden.
Gegen 20.05 Uhr verließ der Mann aus Eigenem die Toilette und konnte widerstandslos vorläufig festgenommen werden.
Bei dem Zug handelte es sich um einen Fernverkehrsreisezug in Fahrtrichtung Salzburg.
Bei der Amtshandlung wurde niemand verletzt.
Der Koffer, den der Mann mit sich trug, wurde von einem sprengstoffsachkundigen Polizisten untersucht. Die Dursuchung verlief negativ. Es wurde kein Sprengstoff vorgefunden.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 25-jährigen irakischen Staatsbürger.
Gegen 21.40 Uhr wurde der Bahnverkehr und kurz danach auch der gesamte Bahnhofsbereich wieder freigegeben.
Die Einvernahmen sind derzeit noch im Laufen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Handlungen des irakischen Staatsbürgers unter anderem durch das Fehlen eines gültigen Fahrausweises motiviert waren.

 

Quelle