Wahltrick oder was? Mikl-Leitner hat Angst die Absolute zu verlieren?

ÖVP Konzern
Foto: pixabay, zib

Ist diese Aussendung ernstgemeint? Das fragt man sich.

„Rennen, Rennen“, sagt Mikl-Leitner: Warum hat sie sich die letzten fünf Jahre nicht um die Leute gekümmert? Warum rennt man immer erst bei Neuwahlen?

Eine Aussendung nach der anderen, worin betont wird, welche Sorge Mikl-Leitner hätte, es könnte Rot-Blau kommen?

Kann und will man nicht glauben. Wo doch so viele bei ihren Auftritten sind. Was ist eigentlich die letzten fünf Jahre gelaufen in NÖ? Hier hatte ja Mikl-Leitner die absolute Mehrheit; ein Rückblick:

2018: Mikl-Leitner wird mit absoluter Mehrheit gewählt, was bedeutete dies für Niederösterreich bis heute?

VP-Landtagsvorschau von LR Teschl-Hofmeister und KO Schneeberger

Allein wie viele Landesräte und Mitarbeiter die ÖVP seit dem hat und für so eine Mannschaft sehen viele die Leistung mager.

Magere Leistung von ÖVP und SPÖ in Niederösterreich, viel Populismus und Propaganda durch Mikl-Leitner und ihre Partei.

Kinderbetreuung, Gesundheit und Staatsbürgerschaft sind zentrale Themen

In fünf Jahren Mikl-Leitner und fast 100 Mitarbeiter mit hohen Bezügen bis 20.000 Euro und mehr wenig geleistet. Das könnte das Resümee daraus sein.

Viel Geldverschwendung: Und monatliche Löhne für Mitarbeiter und Titel die sich gewaschen haben.

Bei einer Pressekonferenz am heutigen Vormittag gab Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gemeinsam mit VP-Klubobmann Klaus Schneeberger einen Ausblick auf die morgen stattfindende Landtagssitzung. Hauptthemen werden dabei Kinderbetreuung, der Gesundheit…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.

Quelle
APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!