Wahrheitsfindung durch Jesus?

Foto: KELLEPICS / Pixabay License

„Ich bin Wahrheit und  Licht“!

Und gleich danach ist es anders: Bibelstellen, welche fasziniert einem? Zu welcher hat man selbst Resonanz?
Was bewegt uns?

Farben können dieses Gefühl noch verstärken. Helle Farben zeichnen, es tut gut was man gerade zu lesen bekommt, dunkle, zum Beispiel Rot, zeigt, Alarm, da geht mir was direkt unter die Haut.

Wie diese Sonntaggeschichte von Schönborn, da fühle ich nur durcheinander.

Markus 3, 20, 35 Gewalt, von Sinnen und vieles mehr, was mich direkt erschreckt.

Belehren, Gleichnisse, sich anderen gegenüber erhöhen. So viele Gedanken und Wut. Erinnerung an eine Kindheit werden geweckt, die sehr dominant war vor allem durch den Vater. Und trotzdem konnte dieser Vater auch gut sein.

Gedanken die man nicht weiter spinnen will, zu schmerzhaft. Gott hat es zugelassen, Jesus hat zugesehen. Wie auch die vielen, vielen Menschen heute sagen die durch diese Kirche missbraucht wurden. Das Ende der Kirche, die Kirche am Ende. Vor einigen Tagen kamen sogar Sondersendungen im deutschen TV darüber, bei uns wie immer nur gestreift. Es darf niemanden wundern.

Der Konflikt um das Erbe von Jesus Christus

Missbrauch: Kardinal bittet Papst um Entlassung