Was wenn der Frauenmörder Anwalt von Beruf ist?

Foto: pixaby mon zib

Jetzt regen sich auf Plattformen viele auf, weil eine Frau die mit ihrem Mann hier lebte, Flüchtlinge aus Afghanistan erstochen wurde.

Wie berichtet, soll die Frau von ihrem eigenen Mann aus Eifersucht erstochen worden sein. Das Paar hatte vier Kinder und lebte ebenfalls in der Steiermark.

Vergessen der grausame Mord an einer jungen Frau, die Angst hatte vor ihrem Ex – Freund, der noch dazu Jurist war. Hat ihm aber nicht gehindert nicht Täter zu werden.

Ex-Freundin erschossen: Lebenslang für 35-Jährigen

Polizeibericht, des jetzigen Mordes:

Graz, Bezirk Gries. – Wie berichtet steht ein 43-jähriger Afghane im Verdacht, seine 38-jährige Gattin getötet zu haben. Die Einvernahme des Verdächtigen und die Obduktion der Leiche wurden durchgeführt.

Der 43-Jährige wurde bis zum späten Abend des 7. April 2021 von Kriminalbeamten des Landeskriminalamtes im Beisein eines Dolmetschers einvernommen. Er zeigte sich grundsätzlich zur Tat geständig, gab jedoch an, massive Erinnerungslücken zum genauen Tatgeschehen zu haben. Als Motiv nannte er Eifersucht.

Am Nachmittag des 7. April 2021 wurde die von der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete gerichtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Diese ergab, dass die 38-Jährige durch zahlreiche Messerstiche und -schnitte in den Oberkörper verblutet ist. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 18 Zentimetern, wurde sichergestellt.

Der 43-Jährige wird im Laufe des 8. April 2021 in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Quelle