Widerstand gegen Polizisten – junger Mann drehte durch

3839153 / Pixabay

Am 10. Oktober 2020 gegen 7 Uhr versuchte ein 18-jähriger Linzer im Stadtteil Dornach die elterliche Wohnungstür einzutreten.
Die eintreffenden Polizisten versuchten zuerst den völlig in Rage befindlichen Mann zu beruhigen.
Plötzlich trat der 18-Jährige mit dem Fuß gegen einen Metallkasten, ballte seine Fäuste und richtete sie gegen die Polizisten.
Der Beschuldigte, der sich nicht beruhigen ließ, mit den Füßen versuchte gegen die Beamten zu treten und sie mehrmals gefährlich bedrohte, wurde festgenommen.
Dieses Verhalten setzte der Linzer auch im Streifenwagen und im Polizeianhaltezentrum fort. Der renitente junge Mann wird wegen mehreren Delikten bei der Staatsanwaltschaft Linz und diversen Verwaltungsübertretungen angezeigt.

Immer mehr Gewalt, Coronavirus, Menschen greifen ihre eigenen Familien an.

Am 9. Oktober 2020 gegen 22:45 Uhr gerieten ein 50-Jähriger und seine 19-jährige Lebensgefährtin in Laakirchen vor einem Lokal in Streit. Deshalb ergriff er sie am Oberarm und schleifte sie über den Ortsplatz bis zu einem anderen Lokal.
Dort drohte er, sie solle mit ihm mitkommen, sonst würde er ihre Katze umbringen.
Die Katze hatte er bereits im Pkw mit.
Während des Streits konnte die 19-Jährige ihrem Partner den Fahrzeugschlüssel abnehmen und die Polizei verständigen. Daraufhin begab er sich zu seinem Pkw zurück, schlug mit einem Stein die hintere Scheibe ein und verletzte sich dabei.
Mit dem Reserveschlüssel im Pkw fuhr er dann in die Nähe seiner Wohnung. Die Polizei konnte den 50-Jährigen, der keine gültige Lenkberechtigung besitzt, antreffen. Er war wenig kooperativ und aggressiv. Während der Sachverhaltsklärung wurde er zunehmend aggressiver und ging auf einen Polizisten los und versuchte, auf ihn einzuschlagen. Der Angreifer musste wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt festgenommen werden. Durch die Einvernahme seiner Partnerin wurde bekannt, dass er ihr zurückliegend am 4. Oktober 2020 den Daumen gebrochen haben soll.
Der Beschuldigte behauptete gegenüber den Beamten, er sei von fünf Ausländern verletzt worden. Dies konnte jedoch anhand der Spurenlage beim und im Pkw und anhand einer Zeugenaussage entkräftet werden.
Die Staatsanwaltschaft Wels ordnete die Einlieferung des Festgenommenen in die Justizanstalt an und stellte einen Antrag auf Untersuchungshaft.
Der 50-Jährige ohne Lenkberechtigung wird zusätzlich bei der Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Quelle