Wie die Unschuldsvermutung zur tödlichen Falle werden kann.

Freiwild Frau
Foto: pixabay, zib

Wie der Frauenring schreibt: Acht von 10 Anzeigen werden abgeschmettert.

Unschuldsvermutung, Verschleppung von Beschuldigten. Können dann lange Zeit einfach weitermachen. Medien dürfen nichts berichten, Zensur. Hilft mutmaßlichen Tätern. Beschmutzt mutmaßliche Opfer zusätzlich. Angst vor Anzeigen.

„Frau ist mir ins Messer gefallen“!

„Frau ist mir in die Faust gerutscht“! Ins Knie gefallen, Verhöhnung, Verspottung.

Sie kommen damit durch.

Es interessiert niemanden. „Gehns heim, Kümmerns ihna um die Kinder, waschen die Wäsche, kochen ihm was gutes, sein sie nett zu ihm“!

Eine Eifersucht Geschichte, wie hier getitelt wird: Prügel- und Porno-Affäre rund um TV-Schauspieler

Amokläufer: Frau „ist mir ins Messer gefallen“

Linzer Amokläufer: „Sie ist mir ins Messer gelaufen“

Londoner Polizist gesteht etliche Vergewaltigungen

Im Streit zugestochen: Jungvater in Lebensgefahr