Wieder grausamer Frauenmord

Foto: Pixabay Gestaltung zib

Ein trauriger Rekord, scheint sich 2019 zu wiederholen

Was ist in Österreich los? Warum gerade hier, so viel Gewalt gegen Frauen?

Frau und Mutter (31) sie war auch im neunten Monat schwanger, ermordet in der Badewanne aufgefunden!

Ihre Kinder waren ebenfalls in der Wohnung

Ein Mann soll zuvor bei ihr gewesen sein, kurz vorher die Wohnung verlassen haben.

Hat er die Frau erwürgt und ertränkt?

oe24: In einigen Tagen hätte sie ihr viertes Kind bekommen – jetzt sind die Frau (31) und ihr Ungeborenes tot.

Der schlimmste Frauenmord des heurigen Jahres ereignete sich in der Nacht auf Samstag in einem Mehrfamilienhaus in Neu-Feffernitz in Paternion: Nachbarn hatten um 1 Uhr in der Früh wegen Lärm die Polizei alarmiert – woraufhin die Beamten zur angegebenen Adresse rasten, aber leider nur noch die Leiche der 31-jährigen Julia H. in der Badewanne und zwei ihrer völlig verstörten Töchter (3 und 4), die in der Wohnung waren, vorfanden.
Derzeit werden die Kinder im Landeskrankenhaus Villach betreut.
Die dritte Tochter (9) war bei der Mutter des Mordopfers.

Hier der ganze Artikel

Polizeibericht:

Von einer Bewohnerin eines Mehrparteienhauses in Feffernitz, Bezirk Villach Land, wurde gegen 01:15 Uhr angezeigt, dass sie aus einer Nachbarwohnung lauten Lärm wahrnehmen konnte und es kurz darauf still war. Jemand soll dann aus dieser Wohnung gerannt sein.

Die Beamten der kurz darauf eingetroffenen Polizeistreife konnten die Bewohnerin, eine 31-jährige Österreicherin, leblos in der Badewanne auffinden. Da angesichts der Spurenlage von einem Gewaltverbrechen ausgegangen werden muss, wurde ein Obduktion angeordnet. Das Ergebnis dieser gerichtsmedizinischen Untersuchung steht derzeit noch nicht fest. Die Frau war im 9. Monat schwanger.

Zwei ihrer minderjährige Kinder, 3 und 4 Jahre alt, die sich zum Tatzeitpunkt in der Wohnung befanden, werden vorläufig im LKH Villach betreut. Das dritte Kind der Frau, 9 Jahre alt, hielt sich zum Tatzeitpunkt bei der Mutter des Opfers auf. Die Frau bewohnte die Wohnung mit den Kindern allein.

Ein konkreter Tatverdächtiger konnte noch nicht eruiert werden. Als Folge dessen ist auch die Motivlage derzeit noch völlig unklar.
Die Ermittlungen werden vom LKA Kärnten geführt. Nach jetziger Sachlage muss das gesamte Umfeld des Opfers überprüft und befragt werden, diese Aufgabe wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Etwaige neue und gesicherte Erkenntnisse werden unter Berücksichtigung kriminalpolizeilichen Gegebenheiten aktiv kommuniziert werden.

Beschreibung der geflüchteten Person:

c. 170 – 180 cm groß, blondes Haar – über die Ohren kurz – oberhalb etwas länger, blau – graues T-Shirt, helle Jacke in der Hand (möglicherweise mit den Adidas Streifen).
Der Täter flüchtete zu Fuß in Richtung Osten.

Heuer bereits der 12 Frauenmord.

Quelle