Wohnungsbrand: Frau sprang aus Fenster im vierten Stock und plötzlich brennt die Schule wirklich

OpenClipart-Vectors / Pixabay

Tragödie Donnerstagfrüh im Wiener Bezirk Favoriten: In der Wohnung einer Familie in einem Mehrparteienhaus im vierten Stock war plötzlich Feuer ausgebrochen. Während der Vater und die drei Kinder noch aus der in Flammen stehenden Wohnung fliehen konnten, gelang das der 34 Jahre alten Ehefrau und Mutter nicht mehr.
Sie sprang aus einem der Fenster und zog sich schwere Verletzungen zu.
Ihr Zustand ist kritisch. Entgegen ersten Meldungen ist sie nicht im Krankenhaus gestorben.

Frau, leider doch jetzt verstorben.

Hier der ganze tragische Bericht.

Der zweite Bericht: “Hurra, die Schule brennt, wurde Realität”!

Flämmarbeiten auf dem Dach: Mittelschule brannte.

Großeinsatz für die Feuerwehren am Donnerstagnachmittag im steirischen Mürztal: Bei der Renovierung des Daches der Neuen Mittelschule St. Marein sind Flämmarbeiten außer Kontrolle geraten. Die Flammen griffen auf die Holzkonstruktion, die Dämmung und schließlich auch auf das Obergeschoß über. Gefährlich: Dort ist der Physiksaal mit Chemikalien!

St. Marein im Mürztal, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Donnerstagnachmittag, 30. Juli 2020, geriet das Dach einer Schule bei Flämmarbeiten in Brand. Die Löscharbeiten dauern noch an.

Gegen 15.50 Uhr geriet das Dach der Neuen Mittelschule St. Marein im Mürztal im Rahmen von Flämmarbeiten in Brand.
Dabei dürfte sich das Dämmmaterial der Zwischendecke auf einer Fläche von rund 500 bis 600 m² entzündet haben, wobei sich das Feuer bereits auf die darunterliegenden Stockwerke ausbreitete. Zum Teil erreichten die Flammen bereits den Keller des dreistöckigen Gebäudes.

Rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren St. Marein/Mürztal, St. Lorenzen/Mürztal, Mürzhofen, Pogier, Kapfenberg Stadt, Frauenberg, Hafendorf sowie der Betriebsfeuerwehr Böhler Edelstahl standen bzw. stehen nach wie vor für die Löscharbeiten im Einsatz. Dabei wurde eine Feuerwehrfrau durch eine Schnittverletzung am Finger leicht verletzt. Die Nachlöscharbeiten dürften voraussichtlich noch bis in die Nachtstunden andauern.

Auch neun Rettungskräfte des Roten Kreuzes standen für die medizinische Versorgung der Einsatzkräfte im Einsatz.
Weitere Personen oder Tiere kamen, bisherigen Erkenntnissen zufolge, jedoch nicht zu Schaden. Am Objekt entstand beträchtlicher Sachschaden in bislang unbekannter Schadenshöhe. Es dürfte jedoch von einem hohen sechsstelligen Schadensbetrag auszugehen sein.

 

Quelle