Zum Thema 13 parteinahe Vereine im Visier der Justiz

Foto:zib

Eine Aufgliederung, wer zu wen gehört!

Beginnen wir mit der in Österreich zur Zeit stärksten Partei!

Die ÖVP

  1. Verein zur Förderung bürgerlicher Politik?

Kaum jemand aus dem Volk kann sich vorstellen, was die dort machen.
Also google ich mal danach.

Arnoldner: „Verein zur Förderung bürgerlicher Politik“ ist zu 100 Prozent von der ÖVP Wien finanziert.

Ziel war und ist, Volkspartei zu öffnen und zu verbreitern.

„Seiteninhaber der Online-Plattform von Landesparteiobmann Gernot Blümel ist der ‚Verein zur Förderung bürgerlicher Politik‘ – damals gegründet mit dem Ziel, die ÖVP zu öffnen und zu verbreitern“, betont Landesgeschäftsführerin Bernadette Arnoldner. „Finanziert wurde und wird diese Homepage ausschließlich aus Mitteln der ÖVP Wien. Das haben wir immer wieder öffentlich klargestellt. Ebenso haben wir klargestellt und stellen einmal mehr klar, dass der Verein seit Bestehen keinen einzigen Cent an Spenden oder Geldleistungen von Dritten erhalten hat. Das legt der Verein allen Medien auch gerne offen. Alle Parteispenden seien es Sach- oder Geldleistungen werden seitens der Wiener Landespartei ausnahmslos auch als solche verbucht und gemeldet.“

Stadt Wien zeigt ÖVP wegen Massenmails an

Das war ziemlich alles was wir dazu gefunden haben. Keine Webseite?

2. Heimatverein pro Patria soll ja geschlossen sein?

3. Modern Society: Wieder ein Verein der politischen Förderung?

Hier gibt es auch eine Webseite, wo sich die Leser weiter informieren können.

4. Vorzugstimmen für Mandl VSM

Und schließlich 5. Institut für Bildung und Innovation.

Ibiza-Affäre: Staatsanwaltschaft lässt 13 parteinahe Vereine überprüfen

Das waren die parteinahen Vereine der ÖVP.

Dieser Bericht könnte auch interessieren.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)