Zur Vorbeugung von schweren psychischen Taten gibt es kaum Hilfe

un-perfekt / Pixabay License

Hassposting: Gestern in Thema ein Gespräch. Ein ehemaliger Hassposter: „Sie haben mich ohnmächtig und hilflos gemacht“!

Er sieht keine Hilfe vom Gericht, nur Drohungen zum Abschrecken! Man erkannte seine Hilflosigkeit in den Aufnahmen. Man erkannte auch, er kann und will nicht länger stillhalten: Interessante Sendung.

„Du kannst nicht wirklich befreit reden. Das sei sehr gefährlich, die Helfer würden einem immer wieder bedrohen und schwerst manipulieren“! Diese Sendung war spannend.

„Machst nicht, was die wollen, nehmen sie dir den Führerschein weg, sperren wir dich ein. Lassen dich für immer verschwinden. So jemand der anonym bleiben will“!

Das ist die andere Seite der Medaille.

Auch wenn man versucht diese abzustreiten, es gibt immer wieder Fälle die es auch belegen lassen. Drohungen, Macht, Machtmissbrauch, durch Behörden, Ärzte und und.

Ärzte und Justiz als Täter, hier gleich ein aktueller Fall.

Arzt begann mindestens 90 Missbrauchsfälle an Kindern

Schock: Beamter bewilligte Mindestsicherung gegen sexuelle Dienste.

Eines der beiden Opfer erlitt massive psychische Schäden durch die sexuellen Nötigungen.

Wels. Die Staatsanwaltschaft Wels hat die Anklage gegen einen inzwischen pensionierten Beamten einer oberösterreichischen Bezirkshauptmannschaft auf geschlechtliche Nötigung ausgeweitet. Der 64-Jährige war bereits im Dezember 2018 wegen Geschenks- und Vorteilsannahme vor dem Einzelrichter gestanden, der sich wegen der Schwere der Delikte aber für unzuständig erklärte.

Hier der ganze Bericht