Zwei Welten: Heute ist die Frau damals (71) Vergewaltigungsopfer Traiskirchen verstorben

Rechtsstaat
Foto: pixabay, zib

2022: Alles Schlimme scheint sich in Traiskirchen zu wiederholen: Die Frau Vergewaltigungsopfer scheint längst vergessen. Wir vergessen nicht Herr Bürgermeister Babler.

Wie viele Opfer braucht es noch?

Leonie

Mädchen aus Tulln

Michaela, Jennifer und wie sie alle hießen?

Vieles in unseren Archiven, gegen Vergessen, sie alle waren wertvolle Menschen, denen auch vom Rechtsstaat viel Leid zugefügt wurde. Alles hier nachlesbar, ihre Opfer dürfen nie vergessen werden. Keine Chance dem Vergessen, auch dafür ist dieser Medienblog entstanden.

Die Qualen der Opfer, kann sich kaum einer vorstellen, will man auch nicht oder?

Täterrechte vor Opferrechte, besonders schlimm.

Archiv: 11. 5. 2020

Meine Anteilnahme gilt ihrer Familie, aber vor allem ihrer Tochter, die vom Rechtsstaat auch nach dem Tod der Mutter schwerst verhöhnt wird.

Wir erinnern uns: Eine Frau (71) wurde beim Spazierengehen mit dem Hund, damals von zwei Asylwerbern brutal vergewaltigt!

Afghane aus Traiskirchen vergewaltigte 72 jährige Frau

Nun sagt ein Richter zu der Tochter des Opfers: „Missbrauch und Vergewaltigung ist keine Gewalt“!

Nach zu lesen in der Kronen Zeitung von 11. 5. 2020!

Also jedes Kind was Missbrauch im Leben erfahren musste oder jede Frau die vergewaltigt wird, erleidet keine Gewalt!

Da findet man keine Worte mehr: Darf der Rechtsstaat, Richter mit Menschen machen was er sie will? Frau Justizministerin diese Frage geht vor allem an Sie!

Der Rechtsstaat hat de…