12 Jahre Haft für den Teufel!

Bei Dreharbeiten zu THE IVORY GAME vor laufender Kamera gefasst

Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios Kenya/ Nairobi - Ranger brennen Elfenbein ab - THE IVORY GAME | © Terra Mater Factual Studios _Tobias Cords

Da ist selbst der OSCAR nichts dagegen: Lesen sie hier wie ein Film indirekt zur Verhaftung eines 10.000-fachen Schlächters beitrug. Der „Pablo Escobar“ unter den Elfenbeinschmugglern wurde bei den Dreharbeiten zu THE IVORY GAME der Wiener Terra Mater Factual Studios vor laufender Kamera gefasst!

Statt OSCAR eine viel nachhaltigere Siegesbilanz

Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios

Kenya/Amboseli NP Elefantenherde – THE IVORY GAME | © Terra Mater Factual Studios_Richard Ladkani

Der aufrüttelnde Dokumentarfilm hatte es ja unter die Top 15 der Doku-OSCAR-Anwärter 2017 geschafft. Leider blieb der den Machern der Sieg verwehrt, aber kein Wunder bei der Pannen-Show der Academy.

Doch ich denke, den TMFS Leuten ist so ein Sieg wie der gegen den Elfenbein-Teufel möglicherweise wichtiger. Und dabei ist das noch lange nicht alles:

Knapp nach der Nominierung teilte uns das Studio mit, dass:
… der eigentliche Erfolg von THE IVORY GAME bisher ist, dass China das Aus für den illegalen Elfenbeinhandel für Ende 2017 angekündigt hat. Was wollen wir mehr!?

Und: Der Film heimste ja auch noch viele andere große Auszeichnungen ein, zb. den Natufilm-OSCAR „Golden Panda Award“, den „Cinema for Peace Award“ um nur einige zu nennen.

12 Jahre Haft für den ‚Teufel’ aus THE IVORY GAME

12 Jahre Haft für den Teufel aus THE IVORY GAME

Da sitzt er im Käfig: Boniface Matthew Malyango, alias Shetani („Teufel“) unmittelbar nach seiner Verhaftung | © Terra Mater Factual Studios

Tansania/Wien  – Ein wichtiger Schlag gegen den illegalen Elfenbeinhandel ist gelungen: Shetani, jener Mann, den man ‚Teufel’ nennt, weil er mindestens 10000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins abschlachten ließ, wurde heute von einem Gericht in Tansania zu 12 Jahren Haft verurteilt. Im Oktober 2015 wurde er bei den Dreharbeiten zu THE IVORY GAME von Terra Mater Factual Studios vor laufender Kamera gefasst.

16 Monate lang wurde undercover gedreht, um gemeinsam mit Agenten, Aktivisten, leidenschaftlichen Rangern und kämpferischen Umwelt- und Naturschützern das korrupte globale Netz des Elfenbeinhandels zu infiltrieren. Auch Elisifa Ngowi, Leiter der Tanzania’s National and Transnational Serious Crimes Investigation Unit (NTSCIU), wurde vom Team der Terra Mater Factual Studios bei seinen Ermittlungen begleitet.

Bereits seit Jahren war der Geheimdienstchef einem der skrupellosesten Verbrecher auf der Spur, als er ihn im Oktober 2015 stellen konnte: Boniface Matthew Malyango, kurz Shetani (‚Teufel’) genannt, war gerade dabei Elfenbein im Wert von US$ 800.000,- zu schmuggeln, als Ngowi und seine Männer ihn während der Dreharbeiten zu THE IVORY GAME fassten.

Dramatische Szenen – Festnahme LIVE vor der Kamera

Walter Köhler, CEO von Terra Mater Factual Studios, erinnert sich noch gut an den Tag: „Unser Team hatte gerade den letzten Drehtag in Hongkong, als wir von einer heißen Spur in Tansania erfuhren. Innerhalb der nächsten 24-48 Stunden sollte Shetani gefasst werden. Wir setzen alle Hebel in Bewegung um schnellstmöglich vor Ort zu sein und es war ein zutiefst emotionaler Moment, als ich erfuhr, dass es tatsächlich zur Verhaftung gekommen war und wir alles dokumentiert hatten.“

Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios

Elefant und Wildtiere in Kenya/Amboseli – THE IVORY GAME | © Terra Mater Factual Studios_Tobias Cords

Der Film THE IVORY GAME, der in Kenia, Tansania, Uganda, Sambia, Hongkong, China und Vietnam gedreht wurde, ist eine Produktion von Terra Mater Factual Studios in Zusammenarbeit mit Vulcan Productions, einem Unternehmen von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und Appian Way, der Produktionsfirma von Leonardo DiCaprio. Regie führten der vielfach prämierte Richard Ladkani und der bereits vormals Oscar–nominierte Kief Davidson.

Netflix hat die weltweiten Vertriebsrechte erworben und zeigt den Film seit November 2016 exklusiv in 190 Ländern.

Die Terra Mater Factual Studios

Wie Brüder im Wind

Lukas lehrt Abel das Fliegen | © Terra Mater Factual Studios / Oliver Oppitz

TMFS ist eine Tochter von Red Bull und Schwester des Red Bull Media House. Die TMFS wurde im Januar 2011 mit Sitz in Wien gegründet, das Kinolabel Terra Mater Film Studios startete im April 2014.
Das Schaffen deckt eine breite Vielfalt an Genres ab, wobei der Fokus immer auf Filmen liegt, die höchst aktuell und stark realitätsbasierend sind.

2016 war das atemberaubende Wildlife-Drama ‚Wie Brüder im Wind‚ (Zeit im Blick berichte mehrfach über den Austro-Blockbuster) mit Manuel Camacho, Jean Reno und Tobias Moretti in heimischen und internationalen Kinos zu sehen und wurde mit über 150.000 Besuchern zum zuschauerstärksten österreichischen Film hierzulande.

Cinema for Peace Award an Terra Mater Factual Studios

Kenya/ Nairobi – Ranger brennen Elfenbein ab – THE IVORY GAME | © Terra Mater Factual Studios _Tobias Cords

Die nächsten Projekte – mit Superstars wie Sam Neill

Der nächste Film der TMFS ist bereits in den Startlöchern – der Science-Thriller „MindGamers“ mit Sam Neill („Jurassic Park“), Tom Payne („The Walking Dead“, „Der Medicus“) und Ursula Strauss in ihrer ersten englischsprachigen Rolle (Ö-Kinostart am 7. April 2017).

PS:
Wir werden euer Schaffen jedenfalls immer begleiten, als ehem. Filmleute kennen wir die Branche und erkennen umso mehr den hohen und nachhaltigen Wert solcher Filme wie sie TMFS produziert. Alles Gute allen Beteiligten und viel Erfolg für die weiteren Projekte – welche unsere Leser bei uns mit erleben können
.

DANKE für diese Werke, DANKE für die gute Zusammenarbeit!

Ähnliche Artikel