4,5 Milliarden an die Türkei

geralt / Pixabay

Wie sieht es aus?

Fast die ganze EU ist dagegen die Türkei aus den EU Verhandlungen auszuschließen. Österreich ist so ziemlich allein mit dem Wunsch nur einen Nachbarschafts Vertrag anzustreben

Die Türkei ist schon allein wegen Deutschland und dessen Außenminister Gabriel mit zwei Beinen in der EU.

Und bald wird hier Herr Erdogan ebenso das sagen haben, wie in der Türkei selbst.

Erdogan: Ein Machtmensch durch und durch.

Die Türkei ist nicht zu stoppen, schreiben bereits viele Medien. Deutschland und die EU helfen dabei.

So meinte Gabriel: „Wir wollen nicht, dass die Türkei Richtung Russland und China strebt“. Die Türkei sei für die EU eben sehr, sehr wichtig.

Kronen Zeitung: Mit dem Verfassungsreferendum des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei einen neuen Tiefstand erreicht.

Abgesehen von den an Flüchtlingshilfen gezahlten drei Milliarden Euro an die Türkei hat die EU den Türken von 2014 bis 2020 4,45 Milliarden Euro zugesagt. Zwar fließe das Geld nur, „wenn wir sicher sind, dass das Geld der Steuerzahler sinnvoll angelegt ist“, wie der Sprecher von EU- Kommissionspräsident Jean- Claude Juncker sagte doch zu einem Großteil sind die Auszahlungen nicht an Projekte gebunden, die in der Türkei die für eine EU- Mitgliedschaft erforderlichen Reformen anstoßen sollen, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Vor allem Außenminister Gabriel ist gegen Abbruchgespräche mit der Türkei.

Hier lesen sie den ganzen Kronen Zeitung Artikel dazu.