News Ticker

Das Spital kann krank machen- nun sind zwei Babys tot

TawnyNina / Pixabay

Spitals Keim- Eines gleich vorweg beide Babys die gestorben sind waren schwer krank. Ein Keim gab ihnen aber den Todestoss. Ein Keim wo kein Mittel (Antibiotika) was hilft.

Ein Baby wurde schwer krank eingeliefert und steckte ein zweites schwer krankes Baby mit dem Keim an. Zuerst starb das andere schwer kranke Baby. Dann das eingelieferte was schwer Herzkrank war.

Traurige Nachrichten aus der Linzer Landesfrauen- und Kinderklinik (LFKK): Jenes Baby, das den hochresistenten Acinetobacter- Keim in das Spital eingeschleppt haben dürfte, ist in der Nacht auf Freitag gestorben. Es erlag seiner schweren Herzerkrankung, wegen der es ursprünglich von Sarajevo nach Linz verlegt worden war.

Bei dem kleinen Mädchen war bei einem routinemäßigen Abstrich der hochresistente Acinetobacter- Keim festgestellt worden. Der Säugling sei sofort mit einem spezifischen Antibiotikum behandelt worden, man habe „maximale Isolations- und Hygienemaßnahmen ergriffen“, betonte der Spitalsbetreiber . In der Nacht auf Freitag verloren die Ärzte schließlich den Kampf um das Leben des Babys.

Bereits am 10. Dezember war ein frisch operiertes Neugeborenes vermutlich infolge der Keiminfektion gestorben. Das Baby war wegen einer Darmfehlbildung mehrfach operiert worden und deutlich immungeschwächt. Es kam schließlich zu einer tödlichen Sepsis. Drei weitere Säuglinge befinden sich nach wie vor Quarantäne.

Sowohl das AKh als auch LFKK wurden nach Bekanntwerden des Keimbefalls umgehend einer chemischen Reinigung unterzogen. Auch wurden die betroffenen Mitarbeiter der Spitäler 120 an der Zahl auf den Erreger getestet. Mit Stand Donnerstag waren 90 Prozent der Testergebnisse ausgewertet. Es sei zu keiner weiteren Ausbreitung des tödlichen Keims gekommen, hieß es.