News Ticker

Mörder erhält neuen Namen und damit neue Identität – Teil 2

Werbung

Mörder erhält neuen Namen und neue Identität

Sehr geehrter Leser: Danke für ihre Richtigstellung.

  • Das Silke Bischoff bei ihrem Tod noch nicht ganz 19 Jahre war
  • Das ihre Großeltern sie aufgezogen haben.
  • Das Silke Bischoff angeblich bei einem Anwalt gearbeitet hat und nicht in einer Bank
  • Für die neue Identität des Dieter Degowski wollten wohl Sie selbst sorgen, indem Sie dem Degowski´s Gesicht des von  Hans-Jürgen Rösner verpasst haben (drittes Bild von oben).

Silke Bischoff hatte mit der Stadt Gladbeck wohl überhaupt nichts zu tun, sie absolvierte eine Ausbildung als Anwaltsgehilfin, und das wohl eher in Bremen.

Sehr geehrter Leser: Mir es ist schlimm genug das Silke nicht einmal ihren 19. Geburtstag mehr feiern konnte.

Mir ist nicht egal das sie nicht einmal mehr ihren 19. Geburtstag erleben durfte.
Mir ist nicht egal das einer der Täter ein neues Leben beginnen darf obwohl ein so junges Leben für immer ausgelöscht wurde. Sie wurde kaltblütig erschossen, dass ist meine Meinung und zu der stehe ich. Ob es jetzt der Rösner war oder der andere der einen neuen Namen bekommt. Was mit Rösner ist habe ich nicht weiter verfolgt.

Ich habe mich nicht nur auf mich bezogen, sondern auch auf ntv- für die Richtigstellung hier noch einmal der link von ntv- wo der Fall nochmals steht.

Es war schrecklich, wir alle sahen damals die Bilder des ängstlichen jungen, hübschen Mädchen und die Ohnmacht und Hilflosigkeit ihr nicht helfen zu können. Die Angst in ihren Augen, die Tränen versteckt im Gesicht. Das wissen um den eigenen nahen Tot.

Und einer der Täter geht jetzt mit neuer Identität nach Hause. Das ist das schrecklichste den damit ist Silke Bischoff einfach vergessen für viele und das soll nicht sein.

Stimmt, sorry, Silke Bischoff durfte keine 19 Jahre alt werden. Und die Geiselnahme fand scheinbar laut Bildern in einem Bus statt.

Doch warum tötete sie einer der Täter? Warum durfte sie nicht weiterleben? Können sie mir das auch beantworten? Hier entsteht bei mir ein Schmerz und eine Trauer die kaum auszuhalten ist.

Da merke ich wie mir die Belastung zu viel wird und dann geschehen auch „Fehler“!

Doch auf das Merken kommt es an. Danke für ihre Hilfe, sehr geehrter Leser, bei der Richtigstellung. Ich brauche auch Hilfe von außen, gebe ich gerne zu.

n-tv- Eigentlich wollen Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski „nur“ eine Bank überfallen. Doch dann schreiben sie im Sommer 1988 Kriminalgeschichte. Rudolf Esders verurteilt die beiden zu lebenslanger Haft. 25 Jahre später erinnert sich der Richter im Interview mit n-tv.de an seine Begegnung mit den Gladbecker Geiselnehmern.

Nochmals für mich sind beide Täter, Rösner und Degowski  und Lebenslänglich sollte Lebenslänglich bleiben.

n-tv: Der Richter sagt selbst:

Die Medien haben sehr intensiv über die Geiselnahme berichtet. Teilen Sie die Kritik?

Natürlich gab es Szenen, die überhaupt nicht zu verkraften sind.

Das sagt alles. Beide hätten auch die gleiche Strafe bekommen müssen. Lebenslänglich und es sollte Lebenslänglich bleiben.

n-tv. Im Interview-

Ein besonders strittiger Punkt im Prozess war die Frage, aus wessen Pistole die Kugel stammte, mit der die Geisel Silke Bischoff während der Polizeiaktion getötet wurde.

Die Verteidigung sagte, es sei gar nicht Rösner gewesen, der die Geisel erschossen habe. Das sei vielleicht ein Polizeibeamter gewesen, der eine ähnliche Pistole geführt habe. Wir haben dann akribisch nachgewiesen, dass das Geschoss aus Rösners Pistole kam und dass die Schussentfernung maximal 15 Zentimeter betrug. Dadurch war es ausgeschlossen, dass ein Polizeibeamter den Schuss abgefeuert haben konnte.

Ohne Überfall ohne Geiselnahme auch keine Verletzten und Toten. Also liegt die Schuld bei den Auslösern, die beide Täter wurden. Allein wie sie im Bus stehen. Wie HELDEN  denen die Welt gehört. Schrecklich.

Natürlich auch Polizisten machen Fehler, auch das gehört gesagt. Wir alle machen Fehler und oft ist es nur das Schicksal das uns davor bewahrt das die Katastrophe größer wird.

Doch einlenken können, Deeskalieren können, das ist die Arbeit die ich schaffen will. Dazu brauche und nehme ich auch Hilfe in Anspruch und sage auch Danke dafür.

Ich weiß auch das viele die zu Mördern wurden, als Warnung  im Gefängnis sitzen. Hier wird die Mauer gebaut. Ich weiß auch wie stark Gedanken den Hasses sein können, der Einengung. Doch hier hilft nur Hilfe annehmen bevor man wirklich zum Täter wird.

DIE WELT IST ZU VERLETZLICH UM ES ALLEN ZU SCHAFFEN.

Werbung