2017 bereits verurteilt – Täter Parkplatzmord Tulln

Anemone123 / Pixabay

Update:  Gericht: „Für ein Anti Gewalt Training hatte er zu wenig Deutsch Kenntnisse“.

Anti-Gewalt-Training scheiterte an Sprachkenntnissen

In Folge der Verurteilung ordnete das Landesgericht St. Pölten außerdem Bewährungshilfe, Psychotherapiestunden auf eigene Kosten sowie ein Anti-Gewalt-Training an. Laut Gericht konnte dieses Training aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse jedoch nicht durchgeführt werden, weshalb die Weisung im Dezember 2017 wieder aufgehoben wurde. Die Bewährungshilfe wurde laut Andrea Humer, der Vizepräsidentin des Landesgerichtes St. Pölten, hingegen in Anspruch genommen, zudem seien Therapiebestätigungen eingelangt.

 

Der Mazedonier der nun seine Frau erstochen hat. Wurde bereits 2016 in einer Verhandlung schuldig gesprochen. Es war der Justiz kein unbekannter. Der Täter war vorbestraft und hörte nie auf seine Frau die sogar ins Frauenhaus flüchtete zu verfolgen.

Die Frau von Gewaltschutzzentrum gibt nun in den Nachrichten zu. „Wir können keine Tat wirklich verhindern“!

Sprich auch wenn man Hilfe in Anspruch nimmt, es bleibt immer ein Restrisiko. Das sollten alle betroffene auch wissen.

Hier ein weiterer Artikel dazu

Gewalt, Restrisiko auch bei Anzeige bleibt immer.

Restrisiko häuslicher Gewalt.