39-Jähriger attackiert Polizisten mit Messer

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Beamte des Stadtpolizeikommandos Simmering wurden wegen eines Streits in eine Unterkunft beordert.
Dabei soll ein 39-jähriger afghanischer Staatsangehöriger einen 40-jährigen iranischen Staatsangehörigen mit einem Messer bedroht haben. Als die Polizisten am Einsatzort eingetroffen waren, konnten sie einen lautstarken Streit und den 39-Jährigen mit einem Messer in der Hand wahrnehmen.
Nachdem der Tatverdächtige auf die Beamten aufmerksam wurde, lief er mit dem Messer in der Hand zielgerichtet in Richtung der Polizisten. Mehrmalige Aufforderungen das Messer wegzulegen und stehen zu bleiben ignorierte der Tatverdächtige. Ein Einsatz des Pfeffersprays zeigte keine Wirkung. Ein Beamter musste schließlich Schüsse aus der Dienstwaffe abgeben, wodurch der 39-Jährige gestoppt werden konnte und zu Boden ging.
Unmittelbar nach der Schussabgabe führten die Beamten Erste-Hilfe-Maßnahmen durch.
Zur Unterstützung alarmierte Polizisten der WEGA, die zugleich als WEGA-Medics ausgebildet sind, trafen kurz nach der Schussabgabe am Einsatzort ein und übernahmen die notfallmedizinischen Erste-Hilfe-Maßnahmen.
Der Tatverdächtige wurde anschließend von den Einsatzkräften der Wiener Berufsrettung versorgt und in ein Spital gebracht.
Es besteht keine Lebensgefahr.
Die Tatwaffe, ein Stanley-Messer, wurde sichergestellt.

Quelle