Autofahrer schoss im Zorn anderen Verkehrsteilnehmer nieder – Urteil

TPHeinz / Pixabay License

Versuchter Mord, waren sich die Geschworenen einig.

Urteil 10 Jahre Haft!

Wie manche Menschen ausrasten, ist nicht zu ertragen. Warum der Mann eine Waffe hatte?

Kronen Zeitung: Der groß gewachsene, durchtrainiert wirkende Angeklagte, der in seiner Freizeit Kampfsport betreibt, war mit dem Auto seiner Großmutter unterwegs, nachdem er in deren Wohnung die Blumen gegossen hatte.
Danach hatte er sich mit einem Bekannten auf ein Eis getroffen.
Als er diesen heimbringen wollte, bemerkte er im Rückspiegel, dass er dem ihm folgenden Fahrzeug offenbar zu langsam unterwegs war.
Dessen Lenker hupte mehrfach, fuhr wiederholt knapp auf, ließ auch die Lichthupe aufleuchten.

Showdown an roter Ampel
An der Kreuzung Leibnizgasse – Davidgasse eskalierte die Situation, als die beiden Fahrzeuge bei Rotlicht Spur an Spur nebeneinander zu stehen kamen. Beide Lenker stiegen aus, wobei der 21-Jährige, der zuletzt als Security-Mitarbeiter in einem Nachtclub beschäftigt gewesen war, unvermutet die Pistole auf den anderen Mann richtete und elfmal feuerte.
Die Faustfeuerwaffe war in dem Nachtclub einige Wochen vorher einem Gast abgenommen worden, der 21-Jährige hatte sie sich angeeignet – „aus Dummheit“, wie er das Gericht Glauben machen wollte.

Hier der ganze Bericht.