Der Tschetschenische “Musterknabe” und Mörder

DasWortgewand / Pixabay

Die Eltern wollten aus ihn einen “Musterknaben” machen

Wenn man die Bilder ansieht, merkt man dieser Jugendliche war voller Hass.

Und es hat noch nie in der Geschichte Österreichs, einen 16 jährigen gegeben, der ein Kind auf so grausame Weise getötet hat. Mit einem Brotmesser, fast den ganzen kleinen Kopf abgschnitten.

Der Mord, war von einem verrückten, verrückter geht es nicht.
Die Eltern wollten ihn einmal als Rechtsanwalt sehen, als Sonny Boy, gaben ihn einen Österreichischen Vor und Nachnamen.

Der Vater arbeitete angeblich, als Dolmetscher, Psychologe. Und will nicht gemerkt haben den Teppich voll Blut, die Blutspuren in der Wohnung?

Wir lieben unseren Sohn, er bleibt unser Sohn.
Die Mutter liebte auch ihre kleine 7 jährige Tochter, die so grausam starb wie es noch nie einen Mord in der Geschichte gab.

Der Zorn bei manchen ist so groß, sie wollen Selbstjustiz und sie wollen mehr, auch diese Leute macht der Zorn blind. Sie trauen dem Rechtsstaat bei uns nicht. Wir stehen wirklich vor einem großen Problem.

Auch die Österreicher hat es sehr getroffen was hier an Grausamkeit geschehen ist. Doch es war einer von den Tschetschenen der diese Tat ausführte. Auch viele von uns glauben, die Familie hat es gewusst und die Kinderleiche entsorgt.

Der Rechtsstaat ist ein zwei schneidiges Schwert. Viele vertrauen darauf nicht oder nicht mehr. Wir alle wissen nicht wie es jetzt weiter geht. Weil auf der anderen Seite Polizeischutz. Auch die Polizisten sind in großer Gefahr. Wir können nur hoffen, dass nichts mehr weiter geschieht. Und der Rechtsstaat ein Urteil spricht, mit dem auch die Tschetschenen ohne Zorn, Hass weiter leben können. Die Trauer wird bleiben.

Wir, oder viele von uns hätten den Wunsch, dass dieser 16 jährige nie, nie, mehr freikommt. Und die Eltern von ihm mindestens unser Land verlassen.