Ehepaar und Sohn im eigenen Haus brutal überfallen

Ricinator / Pixabay

Ein Martyrium haben drei Burgenländer in der Nacht auf Samstag in ihrem Haus im Bezirk Oberpullendorf erlitten: Drei maskierte Räuber schlugen eine Pensionistin (82), ihren Mann (84) sowie deren Sohn nieder.
Dann fesselten und knebelten sie ihre Opfer, durchwühlten das Haus und verschwanden mit der Beute.

Hier der Polizeibericht: Raub im Bezirk Oberpullendorf – 2. Aussendung

Dem derzeitigen Ermittlungsstand zu Folge waren die drei Täter nicht bewaffnet und gelangten am 24.08.2018, gegen 22.00 Uhr, in das nicht versperrte Wohnhaus im Bezirk Oberpullendorf.
Zwischen den Tätern und dem ebenfalls anwesenden 50-jährigen Sohn des Ehepaares kam es zu einem Handgemenge, bei dem der 50-Jährige leicht verletzt wurde. Anschließend raubten die Täter Bargeld (in unbekannter Höhe) und Schmuck.
Ob weitere Gegenstände geraubt wurden, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen. Den Aussagen der Opfer zu Folge waren die Täter ca. 180 – 190 cm groß, dunkel bekleidet und maskiert. Vom Landeskriminalamt Burgenland werden die weiteren Erhebungen durchgeführt.

Rückfragen richten Sie bitte an die Landespolizeidirektion Burgenland unter der Tel. 059133 / 10 / 2222.

Hier ein weiterer Bericht

Dieser brutale Überfall ereignete sich im Bereich rund um Wiener Neustadt.

Quelle