Ein Kollege berichtet: In Russland zahlt man 80 cent für Benzin und Diesel bei uns über 2 Euro

Benzin
Foto: pixabay, zib

Weiters soll Russland zu 99,9 % die UKRAINE zurückgewonnen haben, laut mehrerer Medienberichte

Und neben tanken: Geht es auch wirtschaftlich laut Medienberichten mit Russland bergauf und wie, diese Berichte für unsere Leser.

In der EU aber geht es mehr als bergab. Und diese schaden nur ihren eigenen Volk so Medienberichte. „Die EU schafft sich gerade ab“! Kommen Meldungen aus Russland.

Werden die Russen noch billiger danken?
Wie die Sanktionen die Wirtschaft der Russen beleben und wie diese mehr als profitieren.

Und wie die EU nicht nur unser Land komplett in den Ruin führt, sehr interessant, was Kollegen berichten.

Die Grünen freuen sich über die Horrorpreise in Österreich.

In Russland freut man sich auch, so ein Kollege: „Da kostet Benzin und Diesel den Leut gerade einmal 85 Cent. Wie gibt es so etwas?

Wem treffen dann die Sanktionen?

Österreicher müssen über 2 Euro für Sprit zahlen: Dazu werden diese auch noch geschröpft vom Finanzamt!

Wenn man Quellen hat, die auch das Kind beim Namen nennen, bleibt es mehr als spannend.

Quelle, Zitat, Berliner Zeitung:für Benzin in Russland beliefen sich zwischen dem 16. Mai und 22. Mai 2022 nach den letzten Angaben des statistischen Amtes Rosstat bei 50,67 Rubel pro Liter (80 Cent). An Moskauer Tankstellen lagen die Benzinpreise in der letzten Maiwoche nach Angaben des Moskauer Brennstoffverbandes bei 47,8 Rubel für AI-92 und 53,02 Rubel für AI-95 (ein Analogon zu E5). Die Dieselpreise betragen im Schnitt 54,1 Rubel (85 Cent).

So schaut es aus: Es ist nicht das einzige Medium die dies bestätigen.

Positiver Effekt der Sanktionen: Werden die Russen jetzt noch billiger tanken?

Russland will Ziel gegen die Ukraine zu 99,9% erreicht haben.

Quelle, Zitat, HEUTE:

Russische Armee hat „Ziel zu 99,9 Prozent erreicht“

Neben der „Befreiung“ des Donbass hatte Kreml-Despot Putin auch die „Entnazifizierung“ der Ukraine als eines der Ziele seiner „Spezialoperation“ angekündigt. Jetzt plakatieren die Russen im besetzten Luhansk, dass sie zumindest eines dieser Ziele schon beinahe erreicht hätten.

Auf großen Werbewänden ließ die russische Armee eine ganze Serie von Propaganda-Plakaten aufhängen. Auf einem wird stolz verkündet, das Ziel der Entnazifizierung der Ukraine sei schon zu „99,9 Prozent“ abgeschlossen. Illustriert wird das mit einem beinahe vollständig gefüllten Ladebalken, wie man dies von Computer-Programmen kennt.