Familienbund zeigt sich über Familienbonus erfreut

Profile / Pixabay

Familienbund: Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein.

Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfüllt.

„Die Erziehungsarbeit in den Familien ist für unsere Gesellschaft von grundlegender Bedeutung. Diese anzuerkennen und zu unterstützen ist daher eine der wichtigsten Aufgaben unseres Systems. Nach der sehr wichtigen Steuerfreistellung kleinerer Einkommen mussten wir lange auf die Entlastung von Familien warten. Diese erfolgt jetzt endlich! Damit wird eine jahrzehntelange Forderung des Österreichischen Familienbundes Wirklichkeit“, freut sich Familienbundpräsident Mag. Bernhard Baier. „Mit dem ab 2019 geltenden Familienbonus erfahren Österreichs Familien erstmals in der Geschichte der zweiten Republik eine massive Steuererleichterung, 950.000 Familien mit 1,6 Millionen Kindern werden zum Teil bis zur Gänze von der Steuerlast aus ihren Einkommen befreit. 1,5 Milliarden Euro werden dafür aus dem Budget freigegeben. Damit wird eine jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Erleichterung für Familien erfüllt und die Leistungen, die Familien für Österreich erbringen, anerkannt“, freut sich Baier.

Die Höhe des Familienbonus Plus bestimmt sich nach dem Alter des Kindes: Bis zum 18. Geburtstag stehen 125 Euro monatlich (1 500 Euro/Jahr) zu, und zwar auch noch für den Monat, in dem das Kind 18 Jahre alt wird. Nach Ablauf des Monats, in den der 18. Geburtstag fällt, stehen 41,68 Euro monatlich (500,16 Euro/Jahr) so lange zu, wie für das Kind Familienbeihilfe gewährt wird. Mit einem Bruttoeinkommen von 1700 Euro kann der Familienbonus zur Gänze lukriert werden.

Dieser Bonus wird direkt von der Steuerlast abgezogen, damit sind also bis zu 1500 Euro tatsächlich im Geldbörserl spürbar. „Damit wird ein deutliches Zeichen für Familien und auch für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzt, beide Elternteile können den Familienbonus aufteilen. Auch wenn sie getrennt leben und Unterhalt bezahlt wird“, erläutert der Familienbundpräsident, der auch darauf verweist, dass auch auf geringverdienende Alleinerzieher und Alleinverdiener mit Kindern Bedacht genommen wird, da sie eine Steuererstattung (Kindermehrbetrag) jedenfalls in Höhe von 250 Euro pro Kind erhalten.

Damit ist hier eine klare Verbesserung für Familien beschlossen worden. Denn: der Kinderfreibetrag und die steuerliche Absetzbarkeit von Betreuungskosten, die mit Einführung des Familienbonus mit 1.1.2019 wegfallen, vermindern lediglich die Bemessungsgrundlage für die Steuerlast. Das entspricht zwischen 220 bis max. 1150 Euro pro Jahr an Geld, das den Familien mehr zur Verfügung stand – und das mit einem hohen bürokratischen Aufwand. „Somit ist der Familienbonus Plus in jedem Fall ein Gewinn für die Familien“, freut sich Baier.

Besonders hebt Baier den unbürokratischen Zugang hervor: „Eltern können den Familienbonus über den Arbeitgeber in der monatlichen Lohnauszahlung, oder am  Jahresende mit dem Steuerausgleich geltend machen.“ Der Familienbund empfiehlt allen Familien, sich die Lohn- und Gehaltszettel ab sofort sehr genau anzusehen, um abzuwägen, wer sich wie viel von dem Familienbonus abholen kann. Als Service gibt es einen Familienbonus- Rechner, der auch auf www.familienbund.at verlinkt ist.

Ab ersten Jänner 2019 tritt dieses Gesetz dann in Kraft.

 

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.