Feuer im Haus der Tante gelegt blieb nicht der einzige Vorfall

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Passanten verständigten den Notruf, da sie von einer Bewohnerin eines Einfamilienhauses auf einen Brand im Keller des Hauses aufmerksam gemacht wurden.
Die Frau gab den Passanten gegenüber an, ihr Neffe habe den Brand nach einem Streit gelegt und sei aus dem Haus geflüchtet.
Die Berufsfeuerwehr Wien bekämpfte das Feuer mit zwei Löschleitungen unter Atemschutz.
Eine mobilitätseingeschränkte Frau wurde aus dem verrauchten Obergeschoß geborgen.
Bei dem Brand sind der Keller und Teile des Erdgeschosses in Mitleidenschaft gezogen worden.
Noch während der Brandbekämpfung und der Klärung des Sachverhaltes vor Ort, stellte sich der mutmaßliche Täter, ein 37-jähriger österreichsicher Staatsbürger, den Polizeibeamten. Der Mann wurde festgenommen.

Hier ein weiterer Bericht

Mann nach Wohnungsbrand tot aufgefunden

Ein Hausbewohner eines Mehrparteienhauses verständigte den Notruf, da er eine starke Rauchentwicklung aus der unterhalb gelegenen Wohnung wahrnahm. Durch die Berufsfeuerwehr Wien wurde die Wohnungstür aufgebrochen und eine leblose Person aus der verrauchten Wohnung geborgen. Die von der Berufsrettung Wien gemeinsam mit dem Notarzt durchgeführte Reanimation blieb erfolglos. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um den Mieter der Wohnung, einen 69-jährigen Mann. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen.

Spektakulärer Brand auf Pfarrhof forderte 110 Feuerwehrleute

Familie sprang aus Fenster ins Freie – Feuerwehren mit 110 Mann im Löscheinsatz, Übergreifen auf Kirche verhindert.

Prigglitz. Ein Brand im Pfarrhof der Ortskirche in Prigglitz (Bezirk Neunkirchen) hat Samstagfrüh 110 Mann mehrerer Feuerwehren gefordert. Die Flammen waren nach einer Stunde unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf die Kirche wurde verhindert, berichtete Feuerwehrsprecher Franz Resperger. Eine vierköpfige Familie rettete sich.

Quelle