FPÖ: Wir sind nicht zur Aufnahme illegaler Migranten verpflichtet!

Kriegsflüchtling oder Krimineller?
Kriegsflüchtling oder Krimineller, wer weiß das schon mit Sicherheit?; Keiner weiß wie sie das Vermögen für die Schlepper beschafft haben… |shondarandolph060/ Pixabay

Als ich diese Meldung am APA-Ticker las dachte ich “aha, die FPÖ liest nun auch unseren Blog” so gleichen sich die Satzkonstrukte zum Flüchtlings-Problem. Und wir sehen die gleichen Texte in oft sehr großen Portalen.
Meistens freut einem das diese Dinge verbreitet werden, manchmal weniger. Im Fall der FPÖ möchte ich für mich behaupten, kein Fan der Partei zu sein, ich bin überhaupt kein Fan der Politiker, egal welche Farbe sie tragen. Aber was gesagt gehört sollte auch festgeschrieben werden…

Die Aussendung im Detail:

Der europapolitische Sprecher der FPÖ, NAbg. Dr. Johannes Hübner meint:  “Es sind ohne Zweifel dramatische Nachrichten und Bilder, die wir tagtäglich von den Medien präsentiert bekommen; die Kommentare der Journalisten tun ihr Übriges. Dennoch müssen wir bei der Diskussion um die sogenannten Flüchtlinge endlich auch die wahren Fakten beleuchten. Jene Afrikaner, die sich mit Schlepperbanden nach Europa begeben und in der Lage sind, bis zu 10.000 Dollar aufzubringen, haben meist einen einschlägigen Werdegang in ihren Herkunftsländern.

Es handelt sich kaum um politisch Verfolgte oder Kriegsflüchtlinge, die Zugang zu solchen Bargeld- und Devisenbeträgen haben. Eine Bewältigung dieser illegalen Einwanderungsversuche mit den Mitteln der ‘Asylverfahren’ ist unmöglich und verfehlt“, hält Hübner, fest.

Südlich der Sahara lebt mittlerweile mehr als eine Milliarde Menschen. In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Bevölkerung Afrikas nahezu verdoppelt. Vorsichtigen Schätzungen zufolge wollen mehr als 100 Millionen Afrikaner den Kontinent verlassen. Europa muss klarstellen, dass es in Zukunft keine weitere außereuropäische, illegale Einwanderung aus dem Titel ‘Asyl’ dulden wird und ‘Asylprobleme’ auf dem eigenen Kontinent gelöst werden müssen. Grundsätze, die für die Flüchtlingssituation der 1950er Jahre entwickelt wurden, können heute nicht mehr zur Anwendung kommen“, ist Hübner überzeugt.

Australien? Das hatten wir doch auch schon wo gepostet

Nur wenn potenziellen illegalen Einwanderern klar gemacht wird, dass sie künftig keine Chance mehr haben, in Europa zu bleiben, kann den Schlepperbanden das Handwerk gelegt werden. Australien hat das erfolgreich vorexerziert. Europa bleibt – wenn es das Problem ehrlich und im Interesse aller Beteiligten angehen will – kein anderer Weg. EU-Zwangsquoten für Mitgliedsländer sind genau die falschen Schritte!“, so Hübner.

Wie auch immer, danke für die Verbreitung dieser, leider traurigen Tatsachen welche soviele Leute nicht wahrhaben wollen. Caritas, Kirche, Soziale Vereine betteln uns massiv um Geld an und sind noch über die nun neu bereitgestellten, 3x fachen Gelder für Schutz- u. Rettungsmaßnahmen enttäuscht und bezeichnen die Finanziers als “Totengräber.
Das ist geschmacklos, meine Herren Vereinsmeier!

1 Kommentar

  1. Ebola, Aids wie ihr richtig geschrieben habt keine Rede mehr davon. Traiskirchen platzt wieder aus allen Nähten 2000 Flüchtlinge Illegal Krank, gehen in Traiskirchen spazieren. Stecken andere an.

    Krankheiten die auch durch Gift Bomben übertragen werden. Chemie, Gift. Auch so rächen sich Terroristen geben den Flüchtlingen das Geld für die Überfahrt. Oh wie blöd ist diese Politik der Linken. Uns so in Gefahr zu bringen.

Kommentare sind deaktiviert.