Hass im Netz bis zu 10 Mio Strafe

pixelcreatures / Pixabay

Was ist Hass im Netz?

Hass, wie der Name schon sagt: Hass auf bestimmte Personen, ihre Einstellungen und vieles mehr.

Hass im Netz: Bis zu 10 Mio. Strafe? Hört sich hart an, doch was steckt dahinter? Nun, oe24 hat folgendes geschrieben!

Hass im Netz: Bis zu 10 Millionen Euro Strafe für Hasspostings

Plattformen müssen Meldestelle für Hass-Posting-Opfer einrichten. Zudem drohen bei einem Verstoß hohe Geldstrafen.

Warum? Es gibt Plattformbetreiber, die gehen nur immer mit einem ins Gericht. Der fühlt sich dann noch fertiger gemacht. Und noch mehr schikaniert: “Aha, stichelt der Plattformbetreiber mit”!

  • Beispiele.
  • Jemand, mobbt, stichelt, stalkt: Der Plattformbetreiber: “Dann müssen halt sie die Plattform verlassen, wenn sich die USERIN ins wehren beginnt!
  • War ja nicht so gemeint von dem und den!
  • Immer einen im Schutz nehmen, weil?

Deshalb gibt es jetzt diese unabhängigen Meldestellen. Was ganz wichtig ist, damit der USER der sich wehrt, gegen diverse Angriffe nicht zum Opfer wird!

So meinen Betreiber, privater Plattformen, es ist ihre alleinige Sache, was sie tun mit USERN die ihnen nicht gefallen oder die sich nichts gefallen lassen!

Keiner habe ihnen etwas zum vorschreiben, sperren vielleicht willkürlich andere aus, etc. Die sich nicht wehren, müssen dann damit leben und oft geht es ihnen nicht gut, weil der andere wurde ja nicht gesehen, oder wollte nicht gesehen werden!

Hassposting-Gesetz:
Wenn nicht gelöscht wird, drohen 10 Mio. € Strafe

  • Sie können Beleidigungen melden, doch manchmal wird darauf nicht reagiert, der meldende wird ignoriert und wenn man den Querulanten der sich den Top Blogger nicht unterwirft, zu oft meldet, landet man in der Sperre oder wird gar gelöscht.
  • Unabhängige Meldestellen, sollen genau dem entgegenwirken!

Wenn nicht gelöscht wird, drohen 10 Mio. € Strafe

” Jetzt wirds eng um die”! Sagte ein Top Blogger und wusste es, wie sehr man USER X provozieren kann und Willkür steht im Raum? Steht im Raum, kann aber noch alles geklärt werden und in Güte geklärt werden. Damit liegt es auch an dem anderen. Der glaubt weil er privat eine Plattform betreibt alles machen zu können!

Medien Mediatoren können hier helfen. Diese Vereine bieten auch diese.

Facebook und Google kritisieren Alleingang

10 Mio. Euro Strafe: Droht Facebook-Aus in Österreich?

Regierung könnte Geld von Werbepartnern kassieren