„Hilfe sie bringen uns um“! – Missbrauchsopfer in Angst

KELLEPICS / Pixabay License

Missbrauchs und Vergewaltigungsopfer leben in ständiger Angst vor Justiz und Ärzten.

Überhaupt nach den letzten Meldungen und der Meldung Opfern wird sogar Sterbehilfe gewährt. „Wo leben wir“?

Täter hingegen leben auch nach der Tat, frei, auch wenn diese verurteilt wurden.

Maden machen sich über Leichen her, der Ausspruch stimmt. Und Maden leben im Speck.

Hilfesuchende werden oft noch kränker gemacht, auch dies stimmt. Wie in meinem Hauptartikel beschrieben und viele traurige Fälle aufgelistet

Die Welt der Opfer, ein sehr gutes Bild. Später kommen Maden auf die Opfer, es sind die Täter.

Die Übeltäter sind dann die sogenannten „Helfer“!

Experten sind nur in der Theorie eingebunden, von der Praxis her können und wollen viele nicht helfen.

Heute lebt die Frau nicht mehr, sie nahm sich ihr Leben. Wie viele andere auch, die nicht mehr konnten. Die Täter und Übeltäter, kriechen als Maden im Speck über ihre Leichen. Die Welt schaut zu.

7 Stunden, in Erinnerung an eine Ärztin, die ihren eigenen Missbrauch nicht  überlebt hat.