Jeder warnt bei Unwetter nicht wandern gehen

Foto: jplenio / Pixabay License

Karner: Gemeinsam gegen Unwetterkatastrophe

Doch der Bundespräsident hat scheinbar alle Warnungen ignoriert.

„Wird scho nichts geschehen“!

Überheblich, echt, auch für die Helfer: Das ärgert heute einige. Der Bundespräsident über Eine Million Spenden und wandern, während andere um ihr Leben fürchten, zwei Kinder im Unwettern erschlagen wurden, drei Frauen im Unwetter erschlagen wurden.

I Bins der Präsident, mir kann nichts geschehen: Anderen schon Herr Van der Bellen, auch wenn Sie bereits das Krankenhaus verlassen konnten. Zwei Kinder und eine Mutter voller Trauer und Schmerz bleiben zurück. Väter weinen um ihre Kinder, Ehemänner weinen um ihre Frauen.

Und sie gehen wandern? Medien berichten, Sie mussten ins Spital gebracht werden, konnten es aber eh heute schon wieder mit ihren 80 Jahren verlassen.

Was man dabei denkt, will man nicht wieder geben.

Van der Bellen konnte Spital wieder verlassen

Karner: Gemeinsam gegen Unwetterkatastrophe

Und der Bundespräsident ging wandern und rutschte aus.

Innenminister Gerhard Karner dankt den Einsatzkräften der Feuerwehr für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit bei den Aufräumarbeiten nach den schweren Unwettern.

„Die 350.000 Mitglieder der Feuerwehr leisten eine unschätzbare Arbeit für die Sicherheit, aber auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. Sie haben daher jede Unterstützung verdient“, lobte Innenminister Gerhard Karner den Einsatz der Feuerwehrmänner und -frauen anlässlich des Antrittsbesuchs des neuen Präsidenten des österreichischen Bundesfeuerwehrverbands, Robert Mayer, am 19. August 2022 im Innenministerium in Wien. „Das österreichische Fe…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.