Kein Opfer hat Gültigkeit außer Jesus

Didgeman / Pixabay

Das steht in der Bibel.
Trotzdem verlangt die Kirche, die nach dieser Bibel lebt, immer wieder Opfer. Und neue Märtyrer.

Das ist sehr störend, für den Frieden der Welt. Weil sich immer wieder Menschen auserkoren fühlen, ebenfalls Opfer bringen zu müssen und damit andere ins Unglück reißen.

Die Kirche und ihre Irrlehren, beginnen schon mit Jesus in der Krippe. Nein, die Familie war nicht arm, sondern Marias Vater, war sehr, sehr reich.

Die Kirche ist für viel Gewalt und Elend dieser Welt verantwortlich, nicht nur durch Irrlehren, sondern Abwertung, Respektlosigkeit gegenüber Gläubigen und vor allem Frauen. Gott lässt es zu und sein Sohn auch.

Der Stefanitag ist etwas schreckliches, die Kirche nennte es einen Feiertag und dies sagt sehr viel aus.

Was wollte Jesus eigentlich: Schaut man sich die Geschichte, ohne diesen Zeitsprung von Stefani an. Kommt man drauf, Johannes der Täufer, war Auslöser, besser gesagt, dessen grausamer Tod, ebenfalls durch Herodes.

Jesus fühlte sich ab da berufen, Johannes Täufers, Weg zu gehen und darüber hinaus. Der Kindsmord hatte schon ein schweres Trauma in Jesus bewirkt, doch sein geliebter Cousin Johannes der Täufer, so grausamst ermordet, der, der immer predigte und die Menschen vom Bösen wegführen wollte. Dieser Tod soll nicht umsonst gewesen sein. Und so wurde Jesus endgültig zu Gottes Sohn, begann immer mehr mit ihm zu sprechen und glaubte auch ganz fest Antworten zu bekommen.

Bis er selbst ans Kreuz genagelt war und nur noch sagen konnte: “ VATER WARUM HAST DU MICH VERLASSEN“!

Trotzdem bis heute wählen immer wieder Menschen, es Jesus gleich zu machen. Es soll ihre Wahl sein, aber kein Zwang und hier verwechselt die Kirche bis heute, viele Spielregeln.