Keine neue Steuerbelastungen wie es die SPÖ will

Wirtschaft
stevepb / Pixabay

Gefahr SPÖ oder warum Österreich noch immer ein Hochsteuerland ist und die SPÖ scheinbar nicht genug bekommt, neue Steuern und Abgaben zu erfinden und zu finden.

SPÖ Belastungspartei, man sieht es an Wien, ganz deutlich.

Die SPÖ will Unternehmer weiter belasten: Abschöpfung der Gewinne: Doch wir sind schon ein Hochsteuerland, ziemlich einzigartig. Es würde alles noch viel mehr verteuern.

Gefährliche SPÖ Spiele.

Sachslehner: „SPÖ soll parteipolitisch motivierte Kritik einstellen und Entlastungspaket im Parlament zustimmen“

  • Senkung der Lohnsteuer
  • Wichtigste Stufe, Abschaffung der kalten Progression

„Trägt nichts bei“: ÖVP attackiert Rendi-Wagner

Außer Behindern und Blockieren: „Tragen Sie endlich etwas bei, damit es in Österreich besser wird“!

Sehen wir doch auch an Wien, wenn Energie um über 90% teurer wird, Wohnen teurer wird und so weiter.

SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner und ihre Partei tragen bis dato rein gar nichts Konstruktives zur Bewältigung der Teuerungswelle bei.

Im Gegenteil, Wien versinkt an einer Teuerungswelle wie nie zuvor.

„Die SPÖ soll endlich ihre parteipolitisch motivierte Kritik an der Arbeit der Bundesregierung einstellen und dem 28 Milliarden Euro schweren Entlastungspaket im Parlament zustimmen. Es liegt in der Verantwortung von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner, das Ruder herumzureißen und im Sinne der Österreicherinnen und Österreicher mitsamt ihrer Partei für die vielfältigen und treffsicheren Maßnahmen gegen die Teuerung zu stimmen. Doch Rendi-Wagner scheint inzwischen untergetaucht zu sein – sie meldet sich nicht mehr zu Wort und trägt bis dato rein gar nichts Konstruktives zur Bewältigung der Teuerungswelle bei. Fest steht: Die destruktive Politik eines Leichtfried, Krainer und Deutsch ist gescheitert. Es ist an der Zeit, dass sich die konstruktiven Kräfte in der SPÖ behaupten, und sich am Kampf der Regierung gegen die Teuerung ernsthaft beteiligen“, betont die Generalsekretärin der Volkspartei, Laura Sachslehner.

Während die SPÖ immer nur schimpft und kritisiert, ist es die Volkspartei, die zutiefst soziale Politik mache, betont Sachslehner: „Die SPÖ hat die Sorgen und Ängste der Menschen längst aus den Augen verloren. Ihr geht es bloß noch um willkürliches Regierungs- und ÖVP-Bashing. Die SPÖ sieht die Teuerungen nicht als Notwendigkeit, die Menschen zu unterstützen, sondern als Chance, die Regierung schlechtzumachen.“

Wie können wir uns das leisten, Herr Brunner?

„Darum werden uns viele in Europa noch beneiden“

Kogler: „Wenigstens bin ich ausreichend stabil“

FPÖ – Mühlberghuber: „Dieser Tag ist für unsere Familien kein guter Tag“

„Die Ferienzeit unserer Kinder stellt die Familien seit vielen Jahren vor große Herausforderungen. Denn alle Jahre wieder stellt sich die Frage nach einer Ferienbetreuung. Vor allem Alleinerziehende oder Familien mit zwei berufstätigen Eltern sind in dieser Frage am meisten gefordert. Unsere Schulferien betragen im Jahr in etwa 70 Werktage, diesen stehen 25 Tage pro berufstätigem Elternteil gegenüber. Dass sich das wo…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.