Kurios – Schauplatz Gericht

MichaelGaida / Pixabay License

Über diesen Rechtsstaat kann man nur den Kopf schütteln. Wer Schauplatz Gericht am Donnerstag gesehen hat. Kann sich über viele Urteile nur wundern.

Ganz besonders betroffen, gemacht hat die Geschichte über eine 87 jährige Frau. Die im eigenen Haus nur noch Wohnrecht für ihr Untergeschoss hat. Und das Schild des Immobilien Maklers schon am Tor klebt.

Was war geschehen? In Kurzform: Die Mutter hat dem Sohn ihr Haus übergeben. Der Sohn starb, war zu dem Zeitpunkt 4 Wochen geschieden. Im Falle einer Scheidung erhält die Ex Frau nichts. Falsch? Das Gericht sagt: „Die Scheidungspapiere haben noch nicht ihren Absender erreicht, also ist oder sei die Scheidung ungültig!

Scheidungspapiere an einen Toten? Sie haben sich scheiden lassen. Wie kann so etwas durchgehen? Die 87 jährige Mutter, kämpft ums Überleben, Gesundheitlich und Finanziell hat diese bereits viel eingebüßt. Warum darf so ein Rechtsstaat, so agieren?

Die Leute haben sich vor Gericht scheiden lassen! Nur weil er starb bevor er die Scheidungspapiere bekommen konnte. Das ist eher ein Versäumnis des Gerichts. Und alle anderen müssen es büßen, wie eine 87 jährige Frau und die Pflegerin des Mannes, 24 Stunden Pflege, sie verliebten sich, sie zog ins Haus und dann nach dem der Mann gestorben war, setzte sie die Ex Frau auf die Straße, weil sie habe jetzt alles geerbt.

Sie waren aber vor den Scheidungsrichter noch gemeinsam. Und haben auch dort die Scheidung besiegelt!