Laufende Ermittlungsverfahren: Medien berichten trotzdem

Foto: Pixabay, Zib

Es gibt mittlerweile fast kein Medium welches nicht über eine mögliche Verhaftung einer jungen Frau berichtet, im Fall WKStA.

Die WKStA: „Wir dürfen dazu nichts sagen, es sind laufende Ermittlungen“!

Wir setzen hier keine Links, weil man sich laut Mediengesetz allein strafbar machen kann, wenn man Links setzt. Wir haben diese Strafgelder nicht, die vielleicht andere Medien haben, mit Jahrzehnte langer Erfahrung, Jahrhunderte langer Erfahrung.

Als Bloggerin kennt man dieses zum Teil absurde Mediengesetz nicht auswendig. Was alles kommen kann, wissen aber gewisse Medienanwälte, Abmahnanwälte.

Es gilt für alle die Unschuldsvermutung: Als Leser kann man sich nicht vorstellen, was alles möglich ist, wie einfache Journalisten, Reporter fertig gemacht werden können.

Was die Politik in erster Linie alles möglich macht: Medien kommen dabei immer mehr unter die Räder und zahlen immer wieder hohe Preise für die Berichterstattung.

Inseratenaffäre: Wolfgang Fellner dementiert Involvierung