Lkw kollidierte mit Kettenkarussell

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 15. September 2019 um 18:10 Uhr kam es bei der Messe in Braunau am Inn zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Lkw mit einem Kettenkarussell kollidierte.
Dabei wollte ein 39-jähriger deutscher Lkw-Lenker hinter ein Zelt fahren, um mit den Abbauarbeiten zu beginnen. Da vor ihm eine Menschenmenge ging, achtete er auf diese und übersah das Kettenkarussell links von ihm.
Er wurde erst durch Schreie und die Anschlaggeräusche am auf den Unfall aufmerksam.
Der 43-jährige Verantwortliche des Kettenkarussells aus dem Bezirk Wels Land betätigte sofort den Notausschalter.
Da das Karussell kurz zuvor gestartet wurde und deshalb die komplette Fahrthöhe noch nicht erreicht war, dürfte der Lkw-Fahrer nicht darauf geachtet bzw. die Höhe seines Fahrzeuges unterschätzt haben.
Dadurch kam es zur Kollision, bei der insgesamt sechs Kinder zwischen sieben und 18 Jahren mit den Knien und Beinen am Aufbau des Lastwagens anschlugen.
Diese erlitten Abschürfungen und Prellungen sowie einen Schock.

Dieses Thema könnte auch interessieren:

Horror-Crash: Auto bei Unfall mit Lkw zermalmt

Auto kracht gegen Pool: Mutter und Baby verletzt

Quelle