Mord für viele Täter „Genugtuung“

Free-Photos / Pixabay License

Warum?
Weil Vertrauen in den Rechtsstaat fehlt!
Weil man sich den Rechtsstaat und der Justiz ausgeliefert fühlt.

Vielleicht hätte Nadine sonst Hilfe bei der Polizei gesucht. Sie sperrte sich ja ein zu Hause, weil sie Angst hatte. Ausnahme die Feier von der  Firma, wohin auch der Ex kam, der dann so weinte, wie es andere Gäste beobachtet haben.

Auch die Psychiaterin spricht von Mord und Genugtuung: Der Rechtsstaat ist mit vielen nicht nur überfordert. Es ist alles noch viel schlimmer. Menschen haben Angst Hilfe zu suchen.

Bei vielen verschlimmert sich der Zustand, falls sie überhaupt Hilfe bekommen.
Besonders in Missbrauchsfällen ist es so. Sehr schlimm was die Justiz hier abzieht, bis hin zum Arbeitgeber und wie man Täter schützt.
Sehr schlimm.

Wenn sich diese aber dann noch schamlos weiterhin im Ort alles erlauben.
Das ist für viele mehr als diese ertragen können. In den Geschichten ist viel mehr verpackt als man meinen würde.

Es wird aber immer nur ein Teil angeschaut, die Justiz, Rechtsstaat, vor allem in Missbrauchsfällen, Vergewaltigung erkennt man, wie sie Opfer wie Dreck behandeln, immer und immer wieder.

Mord für viele Täter „Genugtuung“
Die Mutter des Tatverdächtigen behauptete gegenüber einem ausländischen Medium, er habe neben den fünf Opfern auch sich selbst seelisch umgebracht. Nach den Erfahrungen mit anderen Tätern tut sich laut der Psychiaterin aber auch Genugtuung in solchen Menschen, die aus Eifersucht morden, auf: „Viele denken sich: ‚Jetzt kann sie mir keiner mehr wegnehmen.‘“ Dadurch bleibe ein Täter aber sein Leben lang an das Opfer gebunden.

Das Versagen von Rechtsstaat, bis Arbeitgeber, es gehört endlich öffentlich gemacht.

Mit 14 Jahren verlobt mit einem 20 jährigen? Und der Ort hat so schön zusammengehalten bis jetzt? Da kommen Erinnerungen hoch. Alle wissen eh alles schon lange, aber kommt es dann zur Eskalation, kommt erst alles so richtig ans Licht.

Alles hoch interessant: Psychiaterin: „Für ihn ist Welt zusammengebrochen“

Er glaubte sie gehört ihm, weil die Eltern mit 14 Jahren die Verlobung erlaubt haben!

“ Die haben sich länger als 5 Jahre gekannt, sagt jemand aus dem Ort. Aber als Nadine im 13 – 14 Lebensjahr war, haben sich die beiden verlobt. Der glaubte Nadine ist sein Eigentum und wenn sie nicht will, dann eben mit Gewalt oder gar töten“!

Durchs Ende der Beziehung hat der Täter seine gesamte Kraft und Gewalt über diese Familie verloren. Was am Ende ein Todesurteil für 5 Menschen war.

Solange er Macht hatte, Macht über Menschen kannte man ihn zwar als schnell aufbrausend, von 0 auf 180 in Sekunden wie Leute sagen, die ihm kannten. Aber als er diese Macht über Nadine und Familie verlor, was es deren Todesurteil.