Nach Jesus Christus gibt es keine Märtyrer mehr: Nur er konnte uns erlösen

Foto: Pixabay Mon Zib

Der Stefanitag, für die Katholische Kirche, braucht es weitere Märtyrer, sie gab  sich mit Jesus Christus nicht zufrieden.

26 Dezember, feiert die katholische Kirche den Märtyrer Stephanus. Er hat sich steinigen lassen.

Es erinnert an den Heiligen Stephanus, dessen Namenstag am 26. Dezember gefeiert wird und der als einer der ersten Märtyrer in der Geschichte des Christentums gilt.
Der Heilige Stephanus zählte zu den sieben Diakonen der Jerusalemer Urgemeinde.
Er wurde gesteinigt, weil er trotz Verbot die christliche Lehre verbreitet hat. Er wird als „Erzmärtyrer“ bezeichnet, da er der erste Märtyrer der Christenheit war, der zum Tode verurteilt wurde.

Sein Opfer gilt aber nur vor der katholischen Kirche. Diese sucht bis heute nach Märtyrern und will nicht verstehen, es konnte nur einen geben. Die katholische Kirche ist so mit dem Judentum verbunden, dass diese Juden und Christentum derart vermischte, die Menschheit hat so wenig Ahnung, Interview mit Gott, sie geht immer mehr in ihr eigenes Verderben.

Die Kirche macht weiter mit Machtmissbrauch, Sklaverei und Unterwerfung.