Thriller: Weil Wahrheit nicht immer leicht ist

geralt / Pixabay

Was wir nicht verstehen können und wollen beginnen wir zu bekämpfen. Abwehrhaltung, Verneinung, Verdrängung, Vermischung. Alle tragen diese Teile in sich.

Natürlich sucht man auch nach Fakten, was sehr klug ist, nur so kann man sich ja sein Puzzle zusammenbauen.

Jeder Mensch hat aber seine eigene Kindheitsgeschichte, auch seine eigenen Kränkungen daraus. Kann man alles im Buch des Ursprungs nachlesen. Man versteht dann besser oder auch nicht.

Jetzt haben Medien von den schrecklichen Mord an den 13 – jährigen Mädchen geschrieben: “Sie kam aus einer problematischen Familie, sprich Umschreibung von Häuslicher Gewalt, die ja auch Seelisch stattfinden kann.

Was die Mitschüler gesagt haben, wie HEUTE schreibt ist dazu auch sehr interessant

Die Eltern meinen es stimme nicht, die Tochter war geliebt. Es ist ihr Blickwinkel, ihr Trost.

Wir müssen beides nicht glauben: Also warten wir, die Ermittler sollen ihre Arbeit machen. Aber auch diese haben ihren Blickwinkel, auch diese sehen mit eigenen Augen und hören mit eigenen Ohren.

Es ist auch für die Justiz nicht immer leicht: Aber manche Geschichten sind dann doch Horror, wie ebenfalls ein Mädchen aus Tulln sterben musste und ihre Peiniger kamen frei und bekamen angeblich noch Geld? Wir kennen alle die Berichte. Viele haben weder Vertrauen in Ermittler noch Rechtsstaat. Und auch diese müssen einen Teil ihrer Fehler sehen, schlimm, wenn es so weit kommt.o

Wie dieser Fall: Baby zu Tode geschüttelt, Vater vorbestraft, Verfahren eingestellt. Kann angeblich nicht festgestellt werden, ob dieses Baby wirklich durchs Schütteln starb.

Quelle, Zitat, oe24:

Vater auf freiem Fuß

Anfang Februar 2020 gab dann das Wiener Oberlandesgericht (OLG) einer Haftbeschwerde des Mannes Folge. Entgegen der Annahme des Landesgerichts für Strafsachen war aus Sicht des OLG kein dringender Tatverdacht gegeben.