Was sagt Jesus zu den heute lebenden HIOBS?

Foto: Pixabay Mon Zib

Hiob verlor ja alle seine Kinder, sie verbrannten laut der Geschichte, alle in seinem Haus.

Wie grausam. Damals forderte der Teufel Gott heraus. Mit den Worten: „Der ist dir ja nur treu, weil du ihm so viel Geschenke und Glück brachtest“!

Gott ließ sich darauf, auf dieses grausame Spiel ein. HIOB alles zu nehmen, damit er zerbricht.

Doch Jesus besiegte den Teufel, durch seinen Tod am Kreuz.
Jesus besiegte auch die Sünde und Schuld, durch selbiges.

Den Menschen erfahren trotzdem Hiobs Geschichte! Sie wiederholt sich immer und immer wieder!

Und hier ist der Kreuzungspunkt, die Mitte: Wie hilft Jesus im hier und jetzt, diesen Menschen?

Hier ist die Frage und Anklage zu recht: Jeder Mensch, sollte sich wenigstens entscheiden können und nicht dem Gott der Dunkelheit ausgeliefert sein. Denn heute, entscheidet nur noch Gott. Der Teufel ist besiegt, durch die Kraft Jesus Christus.

Er hilft uns, in dem wir alle Schuld, alle Sünde auf ihm Jesus werfen können und loslassen können. Und dies jeden Tag. Er hat uns gerettet und erlöst, wir müssen die Dunkelheit nicht tragen. Die Last auf ihm Jesus Christus werfen, ist der erste Schritt. Und nicht selbst die Last tragen.

Warum lässt du es zu, Jesus? Stelle ihm diese Frage! Warum lässt es dein Vater weiter zu? Dies soll in jener Zeit geschehen. Frage im Gebet, sage ihm wie sehr es dich schmerzt und verletzt. Amen.

Du hast ein Recht auf Antworten: Amen.